Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freiwillige sammeln Abfall aus Schweizer Gewässern



Tupperware, Bierdosen und Zigaretten: Freiwillige haben von April bis Dezember 2017 fast 80'000 Gegenstände aus Schweizer Gewässern gefischt und entsorgt. In der «Marine Litter Watch App» wurde der Abfall kategorisiert.

Insgesamt beteiligten sich 120 Freiwillige an 112 Standorten in der Schweiz an der Abfallsammlung. Sie entsorgten hauptsächlich Zigarettenfilter, Glas und Kunststoffmüll. Plastik war mit 62 Prozent das am häufigsten gefundene Material, wie die Organisation STOPPP, die hinter der Aktion steht, am Montag mitteilte.

Viele Raucher wüssten nicht, dass Zigarettenfilter aus Celluloseacetat bestehen. Dieser Kunststoff brauche viele Jahre, um sich abzubauen. «Ein einziger gerauchter Zigarettenfilter kann 7.5 Liter Wasser für Lebewesen unbelebbar machen», heisst es weiter.

Die 79'281 gesammelten Gegenstände wurden in die zentrale Datenbank der Europäischen Umweltagentur eingetragen. Die Zählungen aus der Deutsch- und Westschweiz ergäben aber kein abschliessendes Bild der tatsächlichen Verschmutzung, schreibt STOPPP. Einen ausführlichen Bericht kündigt die Organisation für den kommenden Juni an.

Mit dem sogenannten Swiss Litter Report will sie auf die Problematik der Kunststoffabfälle in Gewässern aufmerksam machen. Plastikmüll, der einmal in der Umwelt gelandet sei, könne nur schwer wieder eingesammelt werden, da er nach einiger Zeit in kleinere Teile zerfällt. Diese bauen sich über hunderte von Jahren nicht ab. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen