DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: rowohlt

Wir Eltern

Muss ich mir Sorgen machen, dass ich mir als Mutter zu wenig Sorgen mache?

ümit yoker / wir eltern



Ein Artikel von

Grösse? Gewicht? Mein Mann und ich schauen einander an. In die Belustigung darüber, dass man solche Angaben offenbar stets griffbereit haben sollte, mischt sich das schlechte Gewissen, dass wir es nicht tun. Und der Fragebogen zu unserem Kleinen geht noch weiter: Wie viele Portionen Früchte hat das Kind gestern gegessen? Hat es ferngesehen? War es draussen? Nun – ich weiss es nicht.

Unser Sohn hat den Tag zuvor gemeinsam mit seinem Bruder bei der Grosstante verbracht, während wir in einem hübschen Café am Meer in aller Ruhe ein Buch lasen. Ich schreibe ein paar Schätzwerte in die Antwortfeldchen und reiche das Blatt den anderen Müttern und Vätern weiter, die ebenfalls am Informationsabend der Krippe im Quartier teilnehmen.

Nicht gerade die Eifrigsten

Ja, solche Eltern sind wir. In Zeiten, in denen unsereins gerne mit Luftfahrzeugen verglichen wird, die unablässig über dem Nachwuchs kreisen, gehen mein Mann und ich vielleicht als rostige Damenvelos durch: nahebei geparkt und einsatzbereit, aber nun nicht gerade die eifrigsten. Und das finde ich auch ganz in Ordnung, denke ich so für mich, doch um mich herum brummen schon wieder die Rotoren.

Die Helikopter-Mutter hat zusammen mit dem Helikopter-Vater längst die ganze Welt abgeflogen, sie ist in Lissabon so präsent wie sie es in Zürich ist oder in Berlin. Und sie hat offenbar Geleit von weiteren Erziehungsverantwortlichen: So sieht es etwa unsere Krippenleiterin gar nicht gern, dass wir beim nächsten Fragebogen ausgerechnet auf die Frage, was uns bei der Entwicklung unseres Sohnes am meisten Sorge bereite, keine Antwort haben. Vorwurfsvoll tippt sie mit dem Zeigefinger auf die leeren Linien, in etwas spitzem Ton merkt sie an, ob unser Sohnemann denn vielleicht gar ein Universalgenie sei?

Normal find ich super!

Natürlich nicht. Und natürlich mache ich mir ständig Sorgen um mein Kind: Autos jagen mir Furcht ein, Balkongeländer ebenso, ich habe Angst, dass es auf Scherben treten könnte oder in eine Steckdose fasst. Aber so oft mich der Gedanke heimsucht, dass ihm etwas zustossen könnte, so selten habe ich Bedenken, dass aus ihm einmal nichts Rechtes wird. Denn soweit ich das beurteilen kann, scheint mein Sohn einfach ein normales Kind zu sein. Und ganz ehrlich? Normal find ich super.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir Eltern

Unsere alltägliche «Rape Culture»: 6 Beispiele, wie wir unsere eigenen Kinder zu Opfern erziehen

«Rape Culture» ist zur Zeit in aller Munde. Kein Wunder, schliesslich lehren einen die Statistiken das Fürchten! Jede dritte Frau wurde schon mal sexuell genötigt.

Liegt es am Ende an unserer Erziehung? Natürlich würde niemand seinen Kindern absichtlich beibringen, dass Vergewaltigung o.k. ist.

Unbewusst passiert es jedoch täglich. Wir sprechen nicht direkt über das Thema – zumindest nicht, bis sie älter sind – aber in täglichen Sprüchen und Aussagen zementieren wir den Gedanken, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel