DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf die Pressefreiheit? Explosion in türkischer Redaktion fordert ein Todesopfer



Bei einer Explosion in den Redaktionsräumen einer Zeitschrift in der türkischen Metropole Istanbul ist eine Person gestorben. Drei weitere Menschen seien am Mittwochabend verletzt worden, meldete die Nachrichtenagentur Dogan.

Ersten Berichten zufolge ging die Polizei von einem Bombenanschlag auf die Zeitschrift «Adimlar» aus. Teile der Aussenmauer der Redaktionsräume im dritten Stock wurden weggesprengt und stürzten auf die Strasse. Zahlreiche Fensterscheiben in der Umgebung gingen zu Bruch. «Adimlar» soll Islamistenkreisen in der Türkei nahe stehen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vorgehen gegen Islamistenszene

Spezialkommandos nehmen zwei Terrorverdächtige in Berlin fest – Paris evakuiert Bahnhof nach Bombenalarm

250 Polizisten haben in Berlin mehrere Razzien in der Islamistenszene durchgeführt und zwei Männer festgenommen. Die Terrorverdächtigen sollen IS-Kämpfer für Syrien rekrutiert und Anschläge dort geplant haben – nicht aber in Deutschland.

Bei einem Grosseinsatz gegen Terrorverdächtige hat die Berliner Polizei am Freitagmorgen zwei Männer festgenommen. Die Festgenommenen sind 41 und 43 Jahre alt, sie und drei weitere Männer stehen laut Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei im Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat in Syrien. Sie haben demnach auch für die Terrormiliz «Islamischer Staat» geworben.

Es lägen keine Anhaltspunkte dafür vor, dass sie Anschläge in Deutschland geplant hätten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel