DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gefängnis in der libanesischen Stadt Roumieh: Hier sitzen Dutzende Anhänger des Islamischen Staates und der radikal-dschihadistischen Al-Nusra-Front hinter Gitter.
Gefängnis in der libanesischen Stadt Roumieh: Hier sitzen Dutzende Anhänger des Islamischen Staates und der radikal-dschihadistischen Al-Nusra-Front hinter Gitter.Bild: X00013
Radikalisierung im Gefängnis

In diesen fünf Haftanstalten werden aus Gefangenen Gotteskrieger

Gefängnisse sind nicht nur «Schule für Kriminalität», wie der Paris-Attentäter Coulibaly sagte, sondern auch für islamischen Fundamentalismus. Unrühmliche Haftbedingungen, mangelnde Separierung und Perspektivlosigkeit treiben Insassen in die Hände radikaler Organisationen.
15.01.2015, 11:1715.01.2015, 11:37

Wenige Stunden nach dem Angriff auf eine koschere Lebensmittelhandlung in Paris wurde bekannt, dass der Attentäter Amedy Coulibaly in Verbindung stand mit den «Charlie Hebdo»-Angreifern. Die Kontakte wurden im grössten Gefängnis Europas, Fleury-Mérogis, geknüpft, mittels des radikalen Dschihadisten Djamel Beghal.

Fünf Strafanstalten, in denen aus Gefangenen Gotteskrieger wurden:

1. Camp Bucca, Irak

Bild: AP

Überspitzt formuliert hat sich der IS im Camp Bucca konstituiert: Hier, in einem von Amerikanern geführten Gefängnis im Süden Iraks, hat sich die heutige Führungsriege des IS das erste Mal getroffen. Hier wurden Muslime radikalisiert, für die Idee des gewalttätigen Dschihadismus begeistert und auf ihre zukünftige Rolle im Islamischen Staat vorbereitet.

2. Sanaa Central Prison, Jemen

Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

Vor nicht ganz einem Jahr wurden die Mauern des Sanaa Central Prison in der jemenitischen Hauptstadt erschüttert. Angreifer attackierten die Gebäude mit Granatwerfern und Schnellfeuergewehren und befreiten in dem aufsehenerregenden Coup 19 mutmassliche Al-Kaida-Mitglieder. In den gleichen Zellentrakten wie die Gotteskrieger waren Diebe, Betrüger oder ganz einfach säumige Schuldner eingekerkert, wie die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch in einem Bericht festhält. 

3. HM Prison Manchester 

pd

Eine BBC-Dokumentation begleitete im vergangenen Jahr den aus dem HM Prison in Manchester entlassenen Michael Cow. Cow nennt sich mitterweile Mikkel Ibrahim und ist praktizierender Muslim. Während der mehrjährigen Haftstrafe konvertierte er zum Islam und übernahm das Weltbild seines radikalen Predigers. Gemäss BBC hat sich die muslimische Gefängnispopulation über die letzten zehn Jahre verdoppelt. Das HM Prison in Manchester bildet dabei die Speerspitze.

4. Fleury-Mérogis, Frankreich

Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS
No Components found for watson.rectangle.

Mit einem Schaudern dürften sich die Redaktoren von «Le Monde» daran erinnern, dass derselbe Amedy Coulibaly, der am 7. Januar in Paris ein Blutbad anrichtete, ihnen vor gut sechs Jahren ein Video zugespielt hatte: Die Aufnahmen stammen aus dem Gefängnis Fleury-Mérogis und dokumentieren die katastrophalen Bedingungen in der grössten Haftanstalt Europas. Coulibaly bezeichnete das Gefängnis als «die beste Schule für Kriminalität». Er sollte mit seiner Prophezeiung Recht behalten. 

5. Roumieh Prison, Libanon

Bild: X00013

Am 12. Januar spielten sich denkwürdige Szenen ab im grössten Gefängnis Libanons. Sicherheitskräfte stürmten die Blöcke, Helikopter kreisten über der Haftanstalt. Die Polizei hatte einen Tipp bekommen, dass ein Anschlag in der libanesischen Hauptstadt Beirut aus dem Roumieh-Gefängnis heraus koordiniert worden war. Innenminister Nohad Machnouk bezeichnete das Gefängnis gegenüber Reuters als «Operationszentrale des Islamischen Staates».

07.01.2015: Schiesserei bei Satiremagazin «Charlie Hebdo»

1 / 65
07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Schweiz schaffte Angreifer von Paris nach fünf Monaten aus
Der Mann, der am Jahrestag des Anschlags auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» in Paris beim Angriff auf Polizisten erschossen wurde, hatte zuvor eine lange Geschichte als Straftäter und Asylsuchender – darunter auch in der Schweiz. Diese hatte ihn 2013 nach Italien ausgeschafft.

Mit einem Metzgerbeil und einer Sprengstoffgürtel-Attrappe stürmt der Tunesier Tarek Belgacem am Donnerstag auf Polizisten vor einem Kommissariat im Pariser Viertel Goutte d'Or. «Allahu Akbar» schreit er, die wachhabenden Polizisten schiessen. Belgacem ist tot.

Zur Story