Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf Charlie Hebdo

Charlie Hebdo in der Deutschschweiz im Nu ausverkauft



Die 800 Exemplare der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo», die Deutschschweizer und Tessiner Kioske am Freitag erhalten haben, sind im Nu verkauft gewesen. Nur wer ganz früh dran war, hatte eine winzige Chance auf ein Exemplar, wie ein Augenschein von Korrespondenten der sda ergab.

Valora-Sprecherin Stefania Misteli sagte auf Anfrage, dass ein Nachdruck vorgesehen sei und weitere Exemplare bestellt worden seien. Wann genau wie viele weitere Exemplare eintreffen würden, sei aber nicht klar. Auch sei es nicht möglich, «Charlie Hebdo» wie andere Zeitungen als «Print on Demand» zu beziehen.

Die Kioskangestellten in Zürich hatten am Morgen nur eine Frage zu beantworten: «Haben Sie noch eine Ausgabe von 'Charlie Hebdo'»? Die Antwort war schlicht: Nein. An einem der Bahnhofkioske waren die 20 gelieferten Exemplare innerhalb von drei Minuten verkauft. Auch an einer anderen Verkaufsstelle hatte sich bereits vor 6 Uhr eine lange Schlange gebildet.

Vergeblich waren am frühen Freitagmorgen auch in St. Gallen viele Menschen zum Kiosk geeilt. Drei Kioske in der Nähe des Bahnhofes hatten gar keine «Charlie Hebdo» erhalten. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • conszul 16.01.2015 10:39
    Highlight Highlight Wie immer versuchen einige noch Profit daraus zu ziehen. Siehe ricardo.ch. Kranke Menschen.
    • Fly Boy Tschoko 16.01.2015 15:06
      Highlight Highlight Ich verstehe aber auch nicht weshalb plötzlich jeder ein Exemplar braucht. Vor einem Monat hat sich auch noch niemand für Charlie Hebdo interessiert. Nur schon bei der nächsten Ausgabe wird das Interesse wieder massiv sinken. Was wenn nicht die Sensationsgeilheit der Menschen schürrt das Interesse der Menschen am Hebdo so sehr. Sogar die Karikaturisten bezeichnen das Interesse als heuchlerisch.

Charlie Hebdo hört mit Mohammed-Karikaturen auf

Das französische Satiremagazin Charlie Hebdo will den muslimischen Propheten Mohammed in Zukunft nicht mehr karikieren. Das sagte der Herausgeber Laurent Sourisseau in einem Interview mit dem «Stern». «Wir haben Mohammed gezeichnet, um das Prinzip zu verteidigen, dass man zeichnen darf, was man will», so der Sourisseau.

«Wir haben das Recht auf Karikatur verteidigt. Nun sind andere dran», sagt Riss, wie der Herausgeber auch genannt wird. Die Redaktion habe den Propheten nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel