Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorgefahr

Genfer Stadtpolizisten wollen keine «Zielscheibe» für Terroristen sein

Die Genfer Stadtpolizisten weigern sich wegen der erhöhten Alarmbereitschaft, Fahrzeug- und Personenkontrollen durchzuführen. Sie sind als einzige Polizei in der Schweiz nicht bewaffnet.



Die Genfer Stadtpolizisten weigern sich nach den Attentaten in Paris und Drohungen gegenüber der Schweiz, gewisse Aufgaben zu erfüllen, solange in Genf erhöhte Alarmbereitschaft gilt. Der Grund dafür ist, dass Genfer Gemeindepolizisten nicht bewaffnet sind – eine schweizweite Einzigartigkeit.

Deshalb weigern sie sich bis auf Weiteres Fahrzeug- und Personenkontrollen durchzuführen, wie Patrick Moynat, Präsident der Gewerkschaft der Gemeindepolizisten, auf Anfrage erklärte. Er bestätigte damit einen Bericht der Westschweizer Tageszeitung «Tribune de Genève».

«Wir bewegen uns, damit wir keine einfache Zielscheibe sind.»

Fixe Sicherheitsaufgaben etwa vor Einkaufszentren oder Geldwechselstuben wurden aufgehoben. «Wir bewegen uns, damit wir keine einfache Zielscheibe sind», erklärte Moynat. Auch die gemeinsamen Einsätze mit der Genfer Kantonspolizei – etwa zur Sicherung internationaler Konferenzen – wurden sistiert.

Der zuständige Genfer Stadtrat, Guillaume Barazzone (CVP) sagte dazu einzig, dass die Polizisten tun müssten, was von ihnen verlangt werde: «Sie haben Befehle zu befolgen.» 

Die Waffenfrage liegt in der Kompetenz des Kantons Genf. Eine Gesetzesvorlage, die dieser schweizerischen Ausnahme ein Ende setzen will, ist derzeit bei der zuständigen vorberatenden Kommission des Genfer Kantonsparlaments. Insgesamt zählt der Kanton rund 300 Gemeindepolizisten, die auf 17 Gemeinden verteilt sind. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 19.01.2015 15:45
    Highlight Highlight Die sind doch nicht ganz dicht, diese Genfer, tztz! Ohne Waffe Dienst zu tun, und dies in der heutigen Zeit, dazu in so einer int. Stadt mit etlichen politischen Weltorganisationen - einfach ebenso undenkbar wie grotesk. Es gab ja auch mal eine Zeit, wo die englischen Bobbys nur mit dem Schlagstock unterwegs waren, doch lang, lang ist's her....

    Und wenn heute ein Trottel dort meint, "die hätten gemäss Befehlen einfach weiter ihre Arbeit zu machen" (also auch Personenkontrollen durchführen und Schutzqufträge etc.) dann ist der noch weniger dicht. Also ich würde mich da auch kategorisch weigern, wafffenlos Dienst zu schieben...

Moutier kann nicht zum Jura wechseln: Berner Gericht erklärt Abstimmung für ungültig

Das Städtchen Moutier BE kann weiterhin nicht zum Kanton Jura wechseln. Nach der Regierungsstatthalterin des Berner Juras hat auch das bernische Verwaltungsgericht die Abstimmung von 2017 über den Kantonswechsel von Moutier für ungültig erklärt.

Valentin Zuber, Sprecher des Komitees «Moutier Ville jurassienne», bestätigte am Donnerstagmorgen eine entsprechende Meldung der «Berner Zeitung».

Mit lediglich 137 Stimmen Differenz hatten die Bürgerinnen und Bürger Moutiers am 18. Juni 2017 …

Artikel lesen
Link zum Artikel