DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Terrorgefahr

Genfer Stadtpolizisten wollen keine «Zielscheibe» für Terroristen sein

Die Genfer Stadtpolizisten weigern sich wegen der erhöhten Alarmbereitschaft, Fahrzeug- und Personenkontrollen durchzuführen. Sie sind als einzige Polizei in der Schweiz nicht bewaffnet.
19.01.2015, 13:3319.01.2015, 13:44

Die Genfer Stadtpolizisten weigern sich nach den Attentaten in Paris und Drohungen gegenüber der Schweiz, gewisse Aufgaben zu erfüllen, solange in Genf erhöhte Alarmbereitschaft gilt. Der Grund dafür ist, dass Genfer Gemeindepolizisten nicht bewaffnet sind – eine schweizweite Einzigartigkeit.

Deshalb weigern sie sich bis auf Weiteres Fahrzeug- und Personenkontrollen durchzuführen, wie Patrick Moynat, Präsident der Gewerkschaft der Gemeindepolizisten, auf Anfrage erklärte. Er bestätigte damit einen Bericht der Westschweizer Tageszeitung «Tribune de Genève».

«Wir bewegen uns, damit wir keine einfache Zielscheibe sind.»

Fixe Sicherheitsaufgaben etwa vor Einkaufszentren oder Geldwechselstuben wurden aufgehoben. «Wir bewegen uns, damit wir keine einfache Zielscheibe sind», erklärte Moynat. Auch die gemeinsamen Einsätze mit der Genfer Kantonspolizei – etwa zur Sicherung internationaler Konferenzen – wurden sistiert.

Der zuständige Genfer Stadtrat, Guillaume Barazzone (CVP) sagte dazu einzig, dass die Polizisten tun müssten, was von ihnen verlangt werde: «Sie haben Befehle zu befolgen.» 

Die Waffenfrage liegt in der Kompetenz des Kantons Genf. Eine Gesetzesvorlage, die dieser schweizerischen Ausnahme ein Ende setzen will, ist derzeit bei der zuständigen vorberatenden Kommission des Genfer Kantonsparlaments. Insgesamt zählt der Kanton rund 300 Gemeindepolizisten, die auf 17 Gemeinden verteilt sind. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Mann mit IS-Fahne vor Pariser Kommissariat erschossen: Sein Sprengstoffgürtel war eine Attrappe
Vor einer Polizeiwache in Paris ist ein Mann erschossen worden. Er soll versucht haben, mit einem Messer in die Wache einzudringen.

Vor einem Pariser Polizeirevier haben Polizisten am Donnerstag einen Mann erschossen, der in das Gebäude eindringen wollte. Zuvor soll der Mann einen Beamten attackiert und «Allahu Akbar» gerufen haben. Er hatte ein auf Arabisch verfasstes Bekennerschreiben mit einer Fahne der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bei sich. Der Vorfall ereignete sich zwischen 11.50 und 11.55 Uhr.

Zur Story