CIA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo reviewed by the U.S. military, a prisoner stands with his back turned inside Camp 6, a communal unit of the Guantanamo Bay detention center for prisoners who are considered

Gefängnis in Guantanamo: Die meisten Verhörführer waren keine CIA-Leute. Bild: AP

CIA-Folterbericht

«Dr. Swigert» und «Dr. Dunbar»: Die Psychologen des Grauens kassierten Millionen

Der US-Bericht über die CIA-Folter von Terrorhäftlingen enthüllt: Viele Verhöre wurden an zwei ehemalige Militärpsychologen «outgesourct». Sie bekamen dafür rund 81 Millionen Dollar.

mark Pitzke, new york



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der erschütternde Bericht über Folter unter US-Präsident George W. Bush enthält viele Namen. Die Namen der mindestens 119 Gefangenen. Die Namen der CIA-Folterknechte, penibel geschwärzt, um sie zu schützen. Die Namen der damaligen höchsten Verantwortlichen: Pentagon-Chef Donald Rumsfeld, Justizminister John Ashcroft oder CIA-Direktor George Tenet.

Secretary of Defense Donald Rumsfeld talks with reporters about Iraq at the Pentagon in Washington Friday, August 3, 2001. (AP Photo/Hillery Smith Garrison)

Der ehemalige Pentagon-Chef Donald Rumsfeld. Bild: AP

Zwei Männer geistern jedoch mit fantasievollen Pseudonymen durch die 499 Seiten der Zusammenfassung, die die Demokraten im Geheimdienstausschuss des US-Kongresses am Dienstag vorlegten: «Dr. Grayson Swigert» und «Dr. Hammond Dunbar».

Bei «Dr. Swigert» und «Dr. Dunbar» handelt es sich um zwei Militärpsychologen, die die CIA beauftragte, die schlimmsten Foltermethoden zu entwickeln und sogar persönlich durchführen zu lassen. Obwohl bis dahin ohne jede praktische Erfahrung mit «verschärften Verhörmethoden», habe das Duo schliesslich eine so zentrale Rolle gespielt, dass die CIA ihr Folterprogramm ab 2005 fast ganz an die Privatfirma der Männer «outgesourct» habe.

Ihre Klarnamen, von Geheimdienstkreisen bestätigt, waren auch schon mal im SPIEGEL zu lesen: James Mitchell und Bruce Jessen.

Sie sprachen nicht mal Arabisch

Erstmals offenbart der Bericht jetzt, dass die beiden mit der sadistischen und oft sinn- wie zwecklosen Quälerei ein Vermögen verdienten: Rund 81 Millionen Dollar habe die CIA dem Unternehmen der beiden Männer gezahlt, das diese im Jahr 2005 eigens für ihre Arbeit in den Folterlagern gegründet hätten und das seither als Mitchell Jessen & Associates im US-Bundesstaat Washington identifiziert wurde. Seit 2007 hätten sie weitere 1,1 Millionen Dollar bekommen, um sie «vor gesetzlicher Haftung» abzuschotten.

FILE - DECEMBER 9, 2014: It was reported that Senate Intelligence Committee chair U.S. Senator Dianne Feinstein (D-CA) is releasing details of a report reviewing the CIA's use of torture of terrorist suspects in the wake of the Sept. 11, 2001 attacks. LANGLEY, VA - JULY 9: The CIA symbol is shown on the floor of CIA Headquarters, July 9, 2004 at CIA headquarters in Langley, Virginia. Earlier today the Senate Intelligence Committee released its report on the numerous failures in the CIA reporting of alleged Iraqi weapons of mass destruction.  (Photo by Mark Wilson/Getty Images)

Rund 81 Millionen Dollar hat die CIA den Psychologen des Grauens gezahlt. Bild: Getty Images North America

Der Report bestätigt frühere Berichte, wonach «Swigert» und «Dunbar» für ein geheimes Trainingsprogramm der US-Armee gearbeitet haben (Survival, Evasion, Resistance, Escape, kurz: SERE). Dieses bereitet US-Soldaten auf mögliche Folter nach einer Gefangennahme durch den Feind vor. Beide Männer hätten aber weder Erfahrung mit Verhören gehabt noch irgendwelche «Spezialkenntnisse über al-Qaida» – geschweige denn «andere relevante, kulturelle oder linguistische Expertise». Will heissen: Sie sprachen nicht mal Arabisch.

«Es waren Leute, die wild drauflos gingen, in der vagen Hoffnung, dass irgendetwas dabei herauskommt.»

Magazin «New Yorker»

Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein, die den Bericht vorstellte, nannte das einen «klaren Interessenkonflikt und eine Verletzung professioneller Richtlinien». Die Pseudonyme der Psychologen ziehen sich durch den gesamten Horror-Report, Seite für Seite, Fussnote für Fussnote. Sie zeigen auch, dass die CIA das Foltern gern suspekten Menschen überliess. Ab dem Jahr 2008 seien 85 Prozent aller «Verhör-Führer» keine CIA-Leute gewesen, sondern private Vertragsarbeiter.

WASHINGTON, DC - DECEMBER 09: U.S. Senator Dianne Feinstein (D-CA) (C) answers questions from members of the media after she spoke on the Senate floor at the Capitol December 9, 2014 on Capitol Hill in Washington, DC. The details of a report on CIA's use of torture conducted by the Senate Intelligence Committee is expected to be released today.   Alex Wong/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Lieblingstechniken: Ohrfeigen und an die Wand werfen

«Die Verhöre waren keine anspruchsvolle Informationserfassung», resümiert das Magazin «New Yorker» entsetzt. «Es waren Leute, die wild drauflos gingen, in der vagen Hoffnung, dass irgendetwas dabei herauskommt.»

«Kapuzen, Einsatz lauter Musik, Schlafentzug, Kontrolle von Dunkelheit und Licht, Ohrfeigen, an die Wand werfen.»

CIA-Report

Die CIA entwickelte ihre «verschärften Verhörmethoden» nach «Konsultationen» mit diesen Psychologen. Der Report zitiert einen Bericht «Swigerts» und «Dunbars» über ihre Lieblingstechniken: «Kapuzen, Einsatz lauter Musik, Schlafentzug, Kontrolle von Dunkelheit und Licht, Ohrfeigen, an die Wand werfen.»

Abu Zubaydah war der erste von vielen US-Häftlingen, an denen die beiden diese Mittel oft auch «persönlich ausübten», in geheimen CIA-Folterlagern im Ausland. Die FBI-Agenten, die Zubaydah zuerst verhört hatten, hätten heftig protestiert.

FILE - This file photo provided by U.S. Central Command, shows terrorism suspect Abu Zubaydah, date and location unknown. Europe's top human rights court ruled Thursday that Poland violated the rights of two terror suspects by allowing the CIA to secretly imprison them on Polish soil from 2002-2003 and facilitating the conditions under which they were subject to torture. The court, based in Strasbourg, France, said Poland violated the European Convention on Human Rights by failing to stop the

Abu Zubaydah war der erste von vielen US-Häftlingen. Bild: AP/U.S. Central Command

Auch mit der Foltermethode Waterboarding hätten «Swigert» und «Dunbar» keinerlei Erfahrungen gehabt, da es im SERE-Training nicht vorgekommen sei, heisst es weiter. Trotzdem hätten sie es als «absolut überzeugende Technik» beschrieben – und als notwendig, um die «Widerstandsfähigkeit» von Zubaydah und anderen Gefangenen zu «brechen».

«Sprechen Sie mit der CIA»

Am häufigsten wurde 9/11-Drahtzieher Khalid Scheich Mohammed dem Waterboarding unterzogen: 183 Mal. «Swigert» und «Dunbar» hätten die Prozeduren meist persönlich durchgeführt. 2006 wurde Scheich Mohammed ins US-Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba überführt. Im Jahr darauf löste die CIA ihren Vertrag mit dem Psychologen-Duo auf.

Am Dienstag stöberten US-Reporter «Dr. Swigert» alias James Mitchell in Florida auf, wo er im Ruhestand lebt. «Warum können Sie mich nicht in Ruhe lassen?», bellte er einen Reuters-Journalisten am Telefon an. «Sprechen Sie mit der CIA.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jay_Jay 10.12.2014 14:33
    Highlight Highlight Wie krank ist unsere Welt, dass 2 Sadisten ( und nichts anderes sind sie) 80 Mio für Folterungen bekommen?!?
  • zombie1969 10.12.2014 13:52
    Highlight Highlight Auch hier wieder ein eindeutiger Beleg für eine funktionierende Demokratie und der Freiheit der Presse: Es wurde untersucht und die Ergebnisse werden veröffentlicht! Auf entsprechende Untersuchungen in KSA, Iran, Ägypten oder Jordanien wird man noch sehr lange warten müssen, von einer Veröffentlichung der Ergebnisse ganz zu schweigen.
    Das blenden viele Westkritiker gerne aus.
    • Bonifatius 10.12.2014 15:36
      Highlight Highlight Bist du Zyniker? Anders ist dieser Kommentar ja wohl nicht zu lesen. Was (nach Vernichtung und Einschwärzung) jetzt (erst) vor die Presse kommt ist wohl nicht mal die Spitze des Eisbergs... Guantanamo und anscheinend noch viele unentdeckte/versteckte Lager im Ausland sind eher ein Beweis für die totale Aufgabe der Menschenrechtskonvention!
    • oskar 10.12.2014 23:16
      Highlight Highlight stimmt!
    • oskar 10.12.2014 23:22
      Highlight Highlight mein "stimmt" bezieht sich darauf, dass es in den usa wenigstens rechtstaatliche institutionen gibt, die sowas aufarbeiten können. Die methoden der cia waren aber brutal, ungerecht und skandalös! eine schande für die usa, die nun von allen menschenrechtsverletzenden regierungen bei jeder kritik aufs tapet gebracht werden wird

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel