Der Enthüller
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
View of the newly designed Parliament Square in front of the Federal Palace in Berne, Switzerland, pictured on August 29, 2004. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ansicht des neu gestalteten Bundesplatzes vor dem Bundeshaus in Bern, aufgenommen am 29. August 2004. Der Bundesplatz wurde fuer mehrere Millionen Franken neu gestaltet. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Hier hat sich rein gar nichts abgespielt. Das Bundeshaus. (Hihi. Ist noch lustig, weil man somit auch sagen könnte, dass die Politik im Allgemeinen nichts fertig bringt.) Bild: KEYSTONE

Der Enthüller

#Nacktselfie: Fake-Account für den Jugendschutz

Pavel Kulicka

Satire – kein Wort ist wahr

Bern - (den). Während die halbe Twitter-Gemeinde nach dem Profil der Nackt-Sekretärin aus dem Bundeshaus fahndet, hat der Enthüller die Dame, oder besser den besagten Account, ausfindig gemacht. Dabei handelt es sich nicht, wie zuerst von vielen angenommen, um eine Mitarbeiterin der Bundesverwaltung, die an einer ausgeprägten Form von Langweilitis gepaart mit einem krassen Fall von Exibitionismus leidet. Nein, der Account gehört der Jugendschutzstelle Pro Jugitute. Die Organisation will damit Jugendliche sensibilisieren, keine Nacktselfies am Arbeitsplatz zu machen.

Um die Jugendlichen zu erreichen, habe man sich für diese drastische Massnahme entschieden, sagt Barbara Michel von Pro Jugitute. «Wir haben den Account vor drei Wochen eingerichtet und die bekannte Pornodarstellerin Hanna Voigt als Model angestellt», so Michel weiter. «Frau Voigt liegt der Jugendschutz sehr am Herzen und sie hat uns darum ihre Bilder nicht in Rechnung gestellt.»

Um ein hohes Mass an Glaubwürdigkeit für die Kampagne zu erreichen, habe man die Kampagne bewusst so gefahren, dass ein seriöses Medium, in diesem Fall die «NZZ», darauf aufmerksam geworden ist. «Leider haben wir den Boulevardfaktor der «NZZ» als zu hoch eingestuft. Sie haben weder auf den Account aufmerksam gemacht, noch haben sie die Fotos verwendet. Da geht uns natürlich einiges an Publizität verloren.»

Bundeskanzlei unhappy

Froh sind die etablierten Schweizer Boulevardtitel «Blick» und «20 Minuten». «Wir haben die Bilder abgefeiert, dass Pro Jugitute Hören und Staunen verging», sagt «Blick»-Redaktor Petar Untersax. Auch beim Pendlerblatt «20 Minuten» tönt es ähnlich: «Unser Doktor Sex hat sich gefreut, wieder mal über etwas anderes zu berichten, als Fragen von pickelgesichtigen Teenies zu beantworten. Wir sind zudem froh, dass wir etwas für die Sensibilisierung der Jugendlichen tun können und mit den Bildern nicht einfach die Geilheit der Leser befriedigen», heisst es aus der Redaktion am Stauffacher.

Nicht glücklich über die Aktion von Pro Jugitute ist der Sprecher der Bundeskanzlei. «Erstens stehen nun all unsere Sekretärinnen unter dem Verdacht, exhibitionistische Flittchen zu sein. Andererseits ist die Produktivität unserer männlichen Mitarbeiter heute um 80 Prozent gesunken, weil alle das Netz nach den Fotos ihrer ‹Kollegin› absuchen.»

Der Enthüller 

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Der Enthüller

Bundesgericht verurteilt Schwarzfahrer zu fünf Jahren Stehpendeln 

Lausanne (den) - Kevin Zaugg aus dem Zürcher Säuliamt stehen harte Zeiten bevor. Das Bundesgericht hat den unbelehrbaren Schwarzfahrer am Dienstag zu fünf Jahren Pendeln im morgendlichen Berufsverkehr verurteilt. Man wolle mit der drakonischen Strafe ein Exempel statuieren, sagten die Richter in einer Pressemitteilung. Doch der Reihe nach. 

Zaugg lebt in Hedingen und pendelt jeden Tag an seine Arbeitsstelle als Informatiker in Affoltern am Albis. «Die Stationen liegen nur drei Minuten …

Artikel lesen
Link zum Artikel