Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song: Zum Geburtstag von Snoop Dogg

«Doggy Dogg World» von Snoop Dogg – was denn sonst?

Gelöschter Benutzer

«Waitin' on the pizzle, the dizzle and the shizzle / G's to the bizzack, now ladies here we gizzo.» Rilke, pack deine Sachen: DAS ist Poesie! Aber, hey, die Zeit ist ein Motherfucker: Sie vergeht, ohne zu fragen. So bewegt sich auch der grosse Dichter Calvin Cordozar Broadus, Jr. gegen Mitte vierzig zu: Heute, am 20. Oktober, feiert er seinen 44. Geburtstag. 

Als Snoop Doggy Dogg (das «Doggy» liess er später weg) hat er die obersmoothe Weed-Coolness, diese Westcoast-Laidback-Attitude, im HipHop auf die Spitze getrieben und repräsentiert sein Gangsta/Pimp-Image stets mit einem knirschenden Grinsen auf den Stockzähnen. 

Seine Ausflüge als Dogg Lion beziehungsweise DJ Snoopadelic ins Reggae- oder Funk-Genre – na ja, aber er darf das. Alles startete vor mehr als 20 Jahren mit dem von Dr. Dre produzierten Album «Doggystyle», seither ahnen wir: It’s a «Doggy Dogg World».

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song: Zum Tag der Radioaktivität

«Radioactivity» von Kraftwerk – was denn sonst?

Die neue Ära der Radioaktivität beginnt in Deutschland am 29. Oktober 1923: Um 20 Uhr strahlt die Rundfunkgesellschaft Funk-Stunde AG die erste Radiosendung aus – Studio ist das Vox-Haus in Berlin-Tiergarten. Der allererste offizielle deutsche Rundfunkteilnehmer war ein gewisser Wilhelm Kollhoff, Zigarrenhändler in Berlin-Moabit. 

Die Lizenz zum Radiohören kostete ihn damals die Kleinigkeit von 780 Milliarden Papiermark (1923 war der Höhepunkt der Inflation in Deutschland). Ab diesem …

Artikel lesen
Link zum Artikel