FIFA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Spieler an der PK

FIFA verhängt gegen Argentinien eine Busse von 300'000 Franken

BRASILIA, BRAZIL - JULY 04:  Coach Alejandro Sabella of Argentina speaks with the media during a press conference at Estadio Nacional on July 4, 2014 in Brasilia, Brazil.  (Photo by Ronald Martinez/Getty Images)

Stets alleine am Podium: Argentinien-Trainer Sabella. Bild: Getty Images South America

WM-Finalist Argentinien ist vom Weltverband FIFA zu einer saftigen Busse verurteilt worden. Wegen mehrerer Verstösse gegen die FIFA-Bestimmungen muss der argentinische Verband AFA 300'000 Franken zahlen.

Die FIFA-Disziplinarkommission ahndete, dass die Südamerikaner für die Pressekonferenzen vor den Partien gegen Nigeria, die Schweiz und Belgien jeweils keinen Spieler abgestellt hatten. Es wäre Pflicht gewesen, dass neben Nationaltrainer Alejandro Sabella auch ein Spieler Auskunft gegeben hätte. (si/dpa/qae)



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Endlich ist er da! Nach diesem Foul fliegt erstmals ein Fussballer wegen Videobeweis vom Platz

Ein Platzverweis, weil der Schiedsrichter am Bildschirm eingriff: Beim Cupspiel zwischen Willem II Tilburg und Ajax Amsterdam ist erstmals im internationalen Profifussball der Videobeweis zur Anwendung gekommen.

Zum ersten Mal ist bei einem offiziellen Pflichtspiel im Profifussball der Videobeweis eingesetzt worden. Beim Cupspiel der niederländischen Profiklubs Ajax Amsterdam und Willem II (5:0) assistierte dem Schiedsrichter auf dem Platz ein Kollege über Videoverbindung. Er griff einmal nach einem Foulspiel ein, nachdem der Mittelfeldspieler Anouar Kali vom Platz gestellt wurde.

Der Video-Schiedsrichter verfolgte in einem Regiewagen vor der «Arena» die Bilder von acht TV-Kameras im Stadion. …

Artikel lesen
Link zum Artikel