DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgeschlossener Jean-Marie Le Pen kündigt neues Bündnis an



Der aus dem französischen Front National (FN) ausgeschlossene Jean-Marie Le Pen will seine Anhänger in einem neuen Bündnis um sich scharen. Heissen soll dieses «Zusammenschluss Blau-Weiss-Rot».

«Wir werden im gleichen Sinne wie der FN handeln können, ohne ihm zwingend anzugehören», sagte er am Samstag gemäss einem Bericht des Onlineportals der Zeitung «Libération» in Marseille. Es gehe darum, den FN wieder in die Spur zu bringen.

Seine Tochter und Nachfolgerin an der Spitze des FN, Marine Le Pen, will der Rechtsaussen-Partei ein bürgerlicheres Image verschaffen. Sie hatte mit dem 87-jährigen Vater gebrochen, nachdem dieser erneut die Gaskammern der Nazis verharmlost hatte.

Nach monatelangem Streit schloss die Partei ihren Gründer und jahrzehntelangen Vorsitzenden am 20. August aus, doch der wehrt sich heftig dagegen. Am Samstag traf sich Jean-Marie Le Pen mit Anhängern, während der Front National einige Kilometer entfernt seine Sommeruniversität abhielt.

Le Pen rief dazu auf, die «Spaltung» der Partei zu überwinden. «Diese Hexenjagd muss aufhören», sagte er. Sein «Zusammenschluss Blau-Weiss-Rot» werde notfalls aber auch ausserhalb der Partei entstehen, sagte Le Pen nach Angaben der Zeitung «Le Figaro». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt impfen sogar die Deutschen und Franzosen schneller als wir

In der EU nehmen die Impfungen gegen das Coronavirus Fahrt auf. Und bald kommt ein weiterer Impfstoff hinzu. In der Schweiz aber scheint man es weiterhin nicht eilig zu haben.

Für ihre Impfstrategie wurde die Europäische Union heftig geprügelt. Manches war überzogen. So mussten die Produktionsanlagen für die Corona-Vakzine erst aufgebaut werden. Dennoch sah die EU im Vergleich etwa mit Ex-Mitglied Grossbritannien schlecht aus. Nun aber vermelden die «Kernländer» Deutschland und Frankreich gute Nachrichten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So wurden in Deutschland allein am Mittwoch rund 656’000 Impfdosen verabreicht. Das waren 290’000 mehr als am …

Artikel lesen
Link zum Artikel