DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frankreich

Regierung kündigt Steuerentlastung an

16.05.2014, 12:5516.05.2014, 14:48

Trotz der hohen Staatsverschuldung hat die sozialistische Regierung in Frankreich Steuererleichterungen für mehr als drei Millionen Haushalte angekündigt. Premierminister Manuel Valls sagte, es gehe um eine Steuersenkung im Volumen von einer Milliarde Euro.

Sie werde «grossteils» durch Erträge aus dem Kampf gegen die Steuerflucht finanziert, sagte Valls im Sender Europe 1. Durch die Änderung, die noch 2014 greifen soll, würden 1,8 Millionen Haushalte gar keine Einkommensteuer mehr bezahlen müssen. Valls sprach von einer «klaren und massiven» Massnahme für die Bürger.

Die Regierung hatte kürzlich zum Abbau der Staatsverschuldung ein 50-Milliarden-Euro-Sparprogramm vorgelegt. Gleichzeitig sollen die Unternehmen bei den Sozialabgaben massiv entlastet werden, damit mehr neue Jobs geschaffen werden. Angesichts der Kritik an diesem Programm aus dem linken Lager der Sozialisten hatte Valls eine Entlastung von Geringverdienern angekündigt. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Attentat», «Beleidigung» – Stück Stoff sorgt in Paris für Ärger
Eine Europaflagge, die kurzzeitig am Pariser Triumphbogen wehte, hat einen Streit zwischen der französischen Regierung und der Opposition entflammen lassen.

Nach Vorwürfen von rechten Politikern, mit der blauen Beflaggung werde das Vaterland beleidigt, wurde die Fahne in der Nacht zu Sonntag abgehängt. Laut einem Sprecher des Élyséepalastes war dieser Zeitplan allerdings ohnehin vorgesehen. Es sei darum gegangen, am 31. Dezember und am 1. Januar symbolisch den Beginn der französischen EU-Ratspräsidentschaft zu markieren, sagte er am Sonntag der dpa.

Zur Story