DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
einwanderungsinitiative

SVP-Unternehmer Spuhler befürchtet Auslagerung von Arbeitsplätzen

20.02.2014, 06:0420.02.2014, 12:06
  • Der Ostschweizer Bahnbauer Peter Spuhler hat sich, obwohl er SVP-Mitglied ist, gegen die Einwanderungsinitiative ausgesprochen.
  • Er befürchtet nun, dass der Industriestandort Schweiz nach dem Ja gefährdet ist. Sollten die bilateralen Verträge I aufgekündigt werden, käme es zu einer Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland.
  • Die Verhandlungsposition der Schweiz sei nicht die beste: «Die EU fürchtet das Thema wie der Teufel das Weihwasser», sagt Spuhler im Interview.
  • Weiterlesen auf «Tages-Anzeiger».
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parlament gibt Kohäsionsgelder frei und hofft auf Zeichen der EU

Die beiden Kammern des Parlaments stimmten am Donnerstag für die Freigabe der Kohäsionsmilliarde. So verlief die Debatte.

Die Schweiz kann den seit zwei Jahren ausstehenden Kohäsionsbeitrag in Höhe von 1,3 Milliarden Franken an die EU auszahlen. Die beiden Räte haben am Donnerstag entschieden, die entsprechenden Rahmenkredite ohne neue Bedingungen freizugeben.

Zwei Stunden debattierten die Ständerätinnen und Ständeräte am Vormittag über die Vorlage. Der Nationalrat stritt am Abend während anderthalb Stunden. Am Ende war das Verdikt deutlich: Mit 131 zu 55 Stimmen bei einer Enthaltung (Nationalrat) und 30 zu 9 …

Artikel lesen
Link zum Artikel