DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
privilegiert und subventioniert

Über die Hälfte der Mieter von Berner Sozialwohnungen ist zu reich

53 Prozent der Mieter, die in von der Stadt Bern subventionierten Wohnungen leben, erfüllen die Kriterien nicht. Als Folge kündigt die Stadt Bern 237 Mietparteien.
23.02.2014, 11:1623.02.2014, 13:48

Aus einem Überprüfungsbericht, welcher der «Schweiz am Sonntag» zugespielt wurde geht hervor, dass in der Stadt Bern von den überprüften 560 Sozialwohnungs-Verträgen insgesamt 298 Mietparteien nicht anspruchsberechtigt sind. Bei 61 Parteien fällt künftig der Rabatt weg, die übrigen 237 Mieterinnen und Mieter erhalten die Kündigung.

In über 100 Fällen verfügen die Mieter über ein zu hohes Einkommen oder ein zu hohes Vermögen. In 35 Fällen ist die Belegung zu tief, die Wohnung also zu gross für die Anzahl Bewohner. «Sehr stossend» sind laut dem Bericht die 25 Fälle von Personen, «die von subventionierten Wohnungen profitieren, ohne in Bern gemeldet zu sein». Bei ihnen soll nebst der Kündigung «weitere Massnahmen» eingeleitet werden.

Die Stadt Bern hat 2011 ein neues Vermietungsmodell eingeführt, mit dem günstige Wohnungen nur noch an tatsächlich bedürftige Personen vermietet werden sollten. Bereits damals wurde für 2013 eine Überprüfung angekündigt, deren Resultate nun vorliegen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kontrollierte Schläge»: Vorwurf der Polizeigewalt während Berner Anti-Covid-Demo

Die Kantonspolizei Bern muss sich wieder einmal zu einem Gewalteinsatz äussern. Ein Ordnungshüter schlug mehrmals mit der Faust gegen einen Demonstranten. Die Polizei rechtfertigt sich.

Am Donnerstagabend kam es in Bern einmal mehr zu einer unbewilligten Demonstration gegen die Corona-Zertifikatspflicht. Die Kundgebungen häufen sich mittlerweile und nerven die Bevölkerung, das Gewerbe, Passantinnen und die Behörden.

Die Massnahmen-Gegner wurden zunächst von den Sicherheitskräften geduldet, seit geraumer Zeit gehen die Verantwortlichen bei der Kantonspolizei aktiver gegen die Demonstrierenden vor.

Gestern kam es jedoch zu gewalttätigen Szenen seitens der Polizei, wie Augenzeugen …

Artikel lesen
Link zum Artikel