Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krach mit einem Einheimischen

Schweizer Rentner in der Nähe von Manila erstochen



Erneut ist ein Schweizer auf den Philippinen getötet worden. Der 67-jährige Rentner wurde laut lokalen Medienberichten am vergangenen Wochenende in der Nähe der Hauptstadt Manila erstochen. Der Täter konnte fliehen. Die Schweizer Behörden bestätigten den Vorfall.

Der Schweizer wohnte in der philippinischen Stadt Mabalacat, rund 90 Kilometer nördlich von Manila. Als er am Wochenende in einem Dorf nahe der Hauptstadt Basketball spielte, kam es zu einer Auseinandersetzung mit einem Dorfbewohner. Dieser habe den Rentner erstochen und sei anschliessend geflüchtet. Ein Sprecher der lokalen Polizei bestätigte der Online-Plattform Sunstar diese Information.

Der Mann wurde in ein Spital transportiert, wo er seinen Verletzungen erlag. Die Behörden leiteten eine Untersuchung ein.

Der vierte tote Schweizer in wenigen Monaten

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA den Tod eines Schweizer Staatsangehörigen auf den Philippinen. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes gab es jedoch keinerlei Details zu den Umständen des Tatherganges bekannt. Die Schweizer Botschaft stehe in Kontakt mit den lokalen Behörden, hiess es.

Es ist das vierte Mal innerhalb weniger Monate, dass ein Schweizer auf den Philippinen getötet wird. Erst im vergangenen Oktober war ein 22-Jähriger mit einer Stichwunde in der Brust auf der Insel Mindanao tot aufgefunden worden. Wenige Tage zuvor waren zwei Rentner aus der Schweiz auf derselben Insel vor einem Hotel erschossen worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trump: «Ich will, dass Sie bekommen, was ich bekommen habe – und zwar kostenlos»

US-Präsident Donald Trump hat seinen Landsleuten eine kostenlose Covid-Behandlung mit Antikörper-Mitteln versprochen, wie er sie bekommen hat.

«Ich nenne es ein Heilmittel», verkündete Trump in einem am Mittwoch veröffentlichten Video. Er wolle den raschen Einsatz der Arzneien mit einer ausserordentlichen Erlaubnis ermöglichen.

Der US-Präsident war vergangene Woche mit einem noch experimentellen Mittel der Biotech-Firma Regeneron behandelt worden. Danach habe er sich binnen 24 Stunden «grossartig» gefühlt, schwärmte Trump. «Ich will, dass Sie bekommen, was ich bekommen habe – und ich werde es kostenlos machen.» Es gebe …

Artikel lesen
Link zum Artikel