Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA wieder Ebolafrei

An Ebola erkrankter US-Arzt in New York geheilt



NEW YORK, NY - OCTOBER 27: Signs regarding the ebola outbreak and treatment are posted at the entrance to Bellvue Hospital, where a 5-year-old was brought early this morning after showing ebola-like symptoms after recently returning from West Africa, on October 27, 2014 in New York City. Bellvue Hospital is also treating Dr. Craig Spencer, a doctor who has the ebola virus after working in West Africa. Spencer is being held in an isolation ward, it is unclear if the 5-year-old has ebola at this time.   Andrew Burton/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Seit dem Ebola-Fall im Fokus: Bellevue-Spital in New York. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Der in New York wegen Ebola behandelte US-Mediziner Craig Spencer hat die Viruserkrankung überwunden. Der Arzt sei nach einer «intensiven Behandlung» und einer Reihe von Tests für geheilt erklärt worden, teilte die Stadtverwaltung von New York am Montag (Ortszeit) mit.

Demnach soll er im Laufe des Dienstags aus dem Spital in New York entlassen werden. Er sei «kein Risiko für die öffentliche Gesundheit». Der 33-jährige Arzt hatte sich bei einem Hilfseinsatz in Westafrika mit Ebola infiziert und war im Oktober in den USA positiv auf das Virus getestet worden. Mit seiner Genesung ist nun kein Ebola-Fall in den USA mehr bekannt.

In Westafrika sind die Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone am stärksten von der Epidemie betroffen. Rund 5000 Menschen starben dort bereits an der schweren Viruserkrankung. Spencer war in Guinea im Einsatz und betreute dort Ebola-Patienten. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Donald Trump schlägt die letzten Nägel in seinen Wahlkampf-Sarg

Der lächerliche Macho-Ausflug des Präsidenten ist ein Zeichen seiner Ohnmacht und seiner Verzweiflung.

Wie kann man nur? Die Vorwürfe, die nun auf den Präsidenten niederprasseln, sind happig: Fahrlässig habe er gehandelt und auf egoistische Weise nicht nur mit dem eigenen, sondern auch mit dem Leben anderer, vor allem der ihn begleitenden Sicherheitsleute gespielt. Und wozu? Für ein paar Hardcore-Fans, die ihn auch wählen würden, wenn er am 3. November im Sarg zur Wahl antreten würde?

Die Antwort liegt einerseits in Trumps pathologischem Narzissmus. Er benimmt sich wie ein Soldat, der im sicheren …

Artikel lesen
Link zum Artikel