Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Grünen toben

Maurer bezeichnet Frauen als «Gebrauchtgegenstand»



Swiss Defence Minister Ueli Maurer reacts during a news conference on the Gripen fighter jet in Bern February 11, 2014. REUTERS/Thomas Hodel (SWITZERLAND - Tags: POLITICS MILITARY)

Bild: Reuters

Beim anwesenden Männerpublikum kam der Witz gut an, bei anderen etwas weniger. «Wie viele Gebrauchtgegenstände, die 30 Jahre alt sind, haben Sie noch zuhause?» fragte Verteidigungsminister Ueli Mauer an einer Gripen-Veranstaltung in Zug. Und antwortete laut zentral+ gleich selbst: «Bei uns sind das nicht mehr viele, ausser natürlich die Frau, die den Haushalt schmeisst.»

Der Chauvi-Spruch, mit dem Maurer die Zuschauer davon überzeugen wollte, dass man 30-jährige Tiger-Kampfflugzeuge ersetzen müsse, sorgte vor Ort für einen Lacher. Der Grüne Zuger Ex-Nationalrat und GSoA-Aktivist Jo Lang fand ihn jedoch gar nicht lustig. Auf Twitter fordert Lang den Rücktritt Maurers.

Dass sich Maurer und Lang spinnefeind sind, ist nicht neu. So sagte Maurer am selben Abend vor versammelter Menge, er fände es besser «wenn der Teufel auch auftreten würde», und fügte hinzu: «Jo Lang kommt ja aus Zug».

Auch die Jungen Grünen enervieren sich über den «sexistischen und frauenverachtenden Altherrenwitz», der ein «veraltetes Familienbild» offenbare. In einem auf ihrer Website veröffentlichten Statement fordern sie von Maurer eine öffentliche Entschuldigung.

Ueli Maurer hat Frauen mit Gebrauchtgegenständen verglichen. Finden Sie das in Ordnung?

Schweizer Aufschrei?

Die Jungen Grünen vergleichen Maurers Spruch mit den Aussagen des deutschen Politikers Rainer Brüderle, der auf Twitter zu der Protestwelle mit dem Hashtag #aufschrei führte und in Deutschland schliesslich eine gesellschaftliche Debatte zum Thema Sexismus im Alltag auslöste.

Auf Twitter gab es am Sonntagabend die ersten Reaktionen auf Maurers Witz:

 (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir dringend über den indirekten Impfzwang reden müssen

Bis zum Sommer sollen alle Impfwilligen ihre Dosis erhalten haben. Doch die Frage nach dem indirekten Impfzwang darf nicht erst dann diskutiert werden.

Die Schweiz steht mit der Impfung zwar noch ganz am Anfang. Gemäss den Experten des Bundes sollten aber bis zum Sommer alle Impfwilligen ihre Dosen erhalten haben.

Gemäss einer repräsentativen Umfrage des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gehören zu den Impfwilligen rund 49 Prozent der Schweizer Bevölkerung. 25 Prozent wollen sich gar nicht impfen lassen, 26 Prozent sind noch unschlüssig.

Obwohl noch gar nicht klar ist, wie sich das unschlüssige Viertel entscheiden wird, wird den Impfskeptikern …

Artikel lesen
Link zum Artikel