Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Comedy-Show veräppelt Toyota

«Dad, es ist nur der Isis» – Werbespot-Parodie sorgt in den USA für rote Köpfe



Die traditionsreiche Comedy-Show «Saturday Night Live» (SNL) ist um einen kleinen Skandal reicher. In der Ausgabe vom vergangenen Samstag nahm SNL einen Werbespot des Autoherstellers Toyota aufs Korn – und machte sich gleichzeitig über die Terrormiliz IS lustig.

Das Original

Im Original-Werbespot von Toyota begleitet ein Vater seine Tochter an den Flughafen. Sie will in die Armee einrücken, oder, wie es eine pathetische Stimme verkündet: «Nicht Schmerzen zufügen, sondern Schmerzen auf sich nehmen.» Ob die amerikanische Armee dafür der geeignete Ort ist, sei dahingestellt. 

Der Vater verdrückt beim Abschied eine kleine Träne, sein Töchterchen «trifft jetzt eigene Entscheidungen», wie die Stimme aus dem Off verkündet. Gottseidank hat der arme Tropf noch seinen roten Toyota Camry, das lindert die Trauer ein wenig.

Die Parodie

SNL ersetzte den Vollbart-Vater flugs mit einem Schnauzbart-Vater, das blonde Töchterchen mit der «50 Shades of Grey»-Hauptdarstellerin Dakota Johnson und die amerikanische Armee mit dem Islamischen Staat. 

abspielen

video: youtube/cnn

«Du kannst auch zuhause bleiben, noch ein Jahr an die High-School gehen.»  – «Witzbold», antwortet die Tochter auf den letzten, verzweifelten Versuch ihres Vaters, sie zum Bleiben zu bewegen. «Ok, aber pass auf dich auf.» – «Dad, es ist nur ISIS», beruhigt die Tochter mit einem Augenzwinkern. 

Dann fährt auch schon der weisse Pickup vor (natürlich Marke Toyota, wie es im Nahen Osten üblich ist), auf der Ladefläche eine Gruppe bis an die Zähne bewaffnete Gotteskrieger, und die Tochter hüpft fröhlich davon. «Passt auf meine Tochter auf», flüstert der Schnauzbart-Vater mehr zu sich selber. 

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: gif watson/youtube

Einer der Dschihadisten nickt verständnisvoll: «Wir werden Amerika zerstören». Dann braust der Jeep davon, unter Jubel, Gewehrschüssen und inbrünstigen Allahu Akbar-Rufen. 

Die Parodie endet mit der Einblendung: «Isis, von hier an übernehmen wir, Dad.»

Die Reaktionen

Der Clip wurde just in der Woche ausgestrahlt, als bekannt wurde, dass sich erneut vier Teenager der Terrormiliz IS angeschlossen haben

Auf Twitter entbrannte in der Folge eine heftige Diskussion darüber, ob die SNL-Parodie die Grenzen der Satire überschritten habe oder nicht. 

«Der wohl unlustigste SNL-Sketch aller Zeiten.» 

Kategorisches Urteil: Witze über den IS sind gemäss dieser Userin nicht lustig.

Dieser Twitter-Nutzer weist darauf hin, dass es sich beim SNL-Spot um Satire handelt: «Über den IS zu lachen wird seine Terrorbotschaft degradieren.»

«Meinungäusserungsfreiheit, Freiheit des Humors – Wir müssen lachen», meint dieser Twitter-User.

Ist es angemessen, sich über den IS lustig zu machen?

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Sie wollen Politik, die ihnen schadet: Die masochistischen Trump-Wähler

Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern unterstützen Politik, die ihnen das Leben erschwert. Doch sie sind nicht einfach blöd, sondern Opfer von Kräften, gegen die sie wenig anrichten können.

Die Wochen nach der Präsidentschaftswahl in den USA sind ein unsäglicher, aber irgendwie auch passender Abschluss der irrwitzigen Trump-Präsidentschaft: Trump, der amtierende Präsident, hat verloren, aber er baut sich ein Schloss aus alternativen Fakten, verbreitet lauthals Verschwörungstheorien über angeblichen Wahlbetrug und proklamiert sich in regelmässigen Abständen auf Twitter zum Sieger.

Dass Trump seine Niederlage nicht in Würde akzeptiert, war absehbar. Das eigentlich Erstaunliche an …

Artikel lesen
Link zum Artikel