Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Malaysia's acting Transport Minister Hishammuddin Hussein holds satellite images as he speaks about the search for the missing Malaysia Airlines Flight MH370, during a news conference at Putra World Trade Center in Kuala Lumpur March 26, 2014. New satellite images have revealed more than 100 objects in the southern Indian Ocean that could be debris from the Malaysian jetliner missing for 18 days with 239 people on board, Hishammuddin said on Wednesday. REUTERS/Athit Perawongmetha (MALAYSIA - Tags: DISASTER TRANSPORT POLITICS)

Verkehrsminister Hishammuddin Hussein präsentiert die Aufnahmen. Bild: X02943

Suche nach Flug MH370

Neue Satellitenbilder zeigen angeblich 122 Wrackteile

Neue Satellitenaufnahmen liefern Hinweise auf mögliche Wrackteile der Boeing 777 der Malaysia Airlines. Sie stammen aus jenem Gebiet, in dem das Flugzeug vermutlich abgestürzt ist.

Neue Satellitenbilder haben die Hoffnung geweckt, bald Wrackteile der verunglückten Malaysia-Airlines-Maschine zu finden. Die Aufnahmen der Airbus-Tochter «Airbus Defence and Space» zeigten im Indischen Ozean ein Trümmerfeld mit 122 Teilen, sagte der malaysische Verkehrsminister Hishammuddin Hussein am Mittwoch.

«Wir müssen betonen, dass wir nicht wissen, ob diese Objekte zu Flug MH370 gehörten», sagte er. Noch ist keines der möglichen Bruchstücke gefunden worden. Die Aufnahmen stammten aus der Region, wo Maschinen und Schiffe seit Tagen suchen: Etwa 2500 Kilometer von Perth an der australischen Westküste entfernt.

Australien kann die Suche nach den Worten von Regierungschef Tony Abbott nicht ewig fortsetzen. «Wir suchen weiter, weil wir es den Menschen schuldig sind, alles zu tun, um dieses Rätsel zu lösen», sagte Abbott am Mittwoch im Parlament. Die Suche sei «nicht völlig unbefristet, aber dies ist nicht etwas, was wir leicht aufgeben würden.» 

Chinas Regierungschef sagte dagegen, es würden keine Mühen gescheut. Die meisten der 239 Flugzeuginsassen waren Chinesen. Die Suche ging am Mittwoch nach einer 24-stündigen Unterbrechung wegen schlechten Wetters weiter. Die Crews an Bord von zwölf Flugzeugen und zwei Schiffen konnten weiter keine möglichen Wrackteile ausmachen.

Strömungen erschweren Sucharbeit

Nach Ansicht von Forschern wird es wegen der turbulenten Strömung in dem Seegebiet immer schwieriger, die Absturzstelle noch zu finden. Etwaige Wrackteile seien wohl schon viel zu weit abgedriftet, als dass noch verlässliche Angaben zu ihrer Herkunft gemacht werden könnten, sagte David Griffin, Ozeanograph des australischen Forschungsinstituts CSIRO.

Nach Angaben Husseins sind einige Teile auf den neuen Satellitenbildern bis zu 23 Meter lang. Die auf früheren Satellitenaufnahmen entdeckten Objekte wurden bislang nicht entdeckt. Die Maschine war nach dem Start in Kuala Lumpur vom Kurs nach Peking abgewichen und ohne funktionierende Kommunikationssysteme bis zu acht Stunden Richtung Süden geflogen. Warum ist unklar. 

Hoffen auf Fund von Flugschreibern

Die genaue Absturzstelle zu finden, hat weiter höchste Priorität. Dort müsste der Rumpf der Maschine auf dem Meeresboden liegen, mit den Flugschreibern an Bord. Die Ermittler erhoffen sich davon Aufschluss über die Ursache des Irrflugs. 

Der Flugdatenschreiber und der Stimmenrekorder funken ihre Position, aber ein Peilsender muss wenigstens in der Nähe sein, um das Signal aufzufangen. Nach 30 Tagen gehen die Batterien der Blackbox genannten Schreiber aus, das wäre am 7. April. 

Die Box selbst könnte zwei bis drei Jahre in Wasser intakt bleiben, sagte der französische Tiefseetechniker Sylvain Pascaud, der an der Suche und Bergung des 2009 im Atlantik abgestürzten Air-France-Flugzeugs beteiligt war. Das Wrack wurde erst nach zwei Jahren gefunden. Was es als Erstes nun brauche, seien Wrackteile. Dann könnten Tauchroboter eingesetzt werden.

In Australien werden derzeit Spezialgeräte für die Suche nach dem Flugschreiber vorbereitet. Eine Tauchdrohne und ein spezieller Sensor für die Blackbox wurden bereits in der Hafenstadt Perth ausgeladen.

Klage eingereicht

Zweieinhalb Wochen nach dem spurlosen Verschwinden des Flugzeugs reichte eine US-Anwaltskanzlei eine Millionenklage gegen die Fluggesellschaft und den Flugzeugbauer ein. Die Kanzlei Ribbeck Law teilte am Mittwoch in Kuala Lumpur mit, sie habe Malaysia Airlines und Boeing zugleich eine Frist von 30 Tagen gesetzt, um die Vorgänge beim Verschwinden von Flug MH370 aufzuklären. «Alle Verantwortlichen» würden zur Rechenschaft gezogen. (pbl/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Holi-Fest 

Aufgepasst! In Indien fliegen wieder die Farbtöpfe durch die Luft

Mit rotem, gelbem und grünem Farbpulver haben Hunderte Millionen Menschen in Indien den Frühling begrüsst. 

Die Menschen stürmten am Montag auf die Strassen und in die Gärten, um sich gegenseitig mit buntem Staub und gefärbtem Wasser zu bewerfen, zu tanzen und zusammen zu beten. 

Während des Festes fallen die sozialen Schranken. Egal ob jung oder alt, hohe oder niedrige Kaste, reich oder arm, das zählt an diesem Tag nicht, denn alle sehen gleich bunt aus.

Nach der wilden Feierlichkeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel