DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Endlich gefunden?​

Chinesisches Schiff empfängt Impulssignal – ist es von MH370?

05.04.2014, 14:4605.04.2014, 15:30
Bild: EPA/AAP/AP POOL

Bei der Suche nach dem vermissten Flug MH370 hat ein chinesisches Schiff im südlichen Indischen Ozean ein pulsierendes Signal aufgefangen. Es ist aber noch unklar, ob es eine Verbindung zu der Maschine von Malaysia Airlines gibt. Das Signal sei von einem Flugschreiber-Detektor aufgefangen worden. 

Das Suchschiff «Haixun 01» habe das Signal auf der Frequenz 37,5 Kilohertz empfangen, berichtete Xinhua am Samstag. Seit dem Verschwinden des Flugzeuges am 8. März wird nach Trümmern und den Flugschreibern der Maschine gesucht. Die Flugschreiber senden bis etwa 30 Tage nach einem Absturz Signale aus. Es läuft daher bald die Zeit ab, ein womöglich im Meer versunkenes Wrack noch zu finden. 

Für immer ungelöst?

No Components found for watson.rectangle.

Sollte es nicht gelingen, die Flugschreiber aus dem Ozean zu bergen, dürfte das Rätsel um das Verschwinden des Flugzeugs mit 239 Menschen an Bord wohl für immer ungelöst bleiben. Bisher ist völlig unklar, warum die Boeing 777-200 am Morgen des 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden.

Vier Wochen nach dem Verschwinden des Passagierflugzeugs intensivierten Suchkräfte am Samstag ihre Bemühungen. Bis zu zehn Militärflugzeuge, drei zivile Maschinen sowie elf Schiffe waren beteiligt. Sie durchkämmten ein 217'000 Quadratkilometer grosses Seegebiet im südlichen Indischen Ozean, wo die Absturzstelle des Fluges vermutet wird. (sda/egg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle Bundesrätinnen und Bundesräte lassen sich boostern – auch Ueli Maurer
Staatschefs wie Joe Biden und Boris Johnson inszenieren ihre Auffrischimpfung vor laufender Kamera. In der Schweiz hingegen ist geheim, welcher Bundesrat und welche Bundesrätin geboostert sind.

Ausländische Staatsoberhäupter inszenieren ihre Booster-Impfung gerne öffentlich. Wie etwa US-Präsident Joe Biden. Der 78-Jährige krempelte am 27. September im Weissen Haus vor Journalisten sein Hemd hoch, liess sich die dritte Impfung verpassen – und beantwortete gleich noch Fragen.

Zur Story