Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bilder des Schreckens

Wo vor zwei Jahren Europas Fussballfans feierten, herrscht jetzt Krieg

Bild: Reuters

Die ukrainische Hauptstadt Kiew gleicht einem Schlachtfeld: Schüsse fallen, Dutzende Tote, Chaos in den Strassen. Vor nicht einmal zwei Jahren feierten Fans aus ganz Europa am gleichen Ort Fussballfeste.



KIEV, UKRAINE - FEBRUARY 20:  Anti-government protesters continue to clash with police in Independence square, despite a truce agreed between the Ukrainian president and opposition leaders on February 20, 2014 in Kiev, Ukraine. After several weeks of calm, violence has again flared between police and anti-government protesters, who are calling for the ouster of President Viktor Yanukovych over corruption and an abandoned trade agreement with the European Union.  (Photo by Jeff J Mitchell/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Das Zentrum von Kiew gerät für Dutzende Menschen zur Todesfalle. In der ukrainischen Hauptstadt feuern Unbekannte auf Regierungsgegner wie auf Sicherheitskräfte. Es gibt wohl weit mehr als 60 Tote an diesem blutigen Donnerstag. 

epa04090905 Protesters shape a defence line in Kiev, Ukraine, 20 February 2014. More than 60 people have been killed in street fighting in Kiev on Thursday, the nationalist Svoboda opposition party says. The Ukrainian police force has been given combat weapons for use in the civil unrest in Kiev, Interior Minister Vitaliy Zakharchenko says. Fresh fighting broke out between thousands of protesters and riot police on Kiev's Independence Square only hours after opposition leaders and President Viktor Yanukovych declared a truce. Protesters were seen throwing firebombs and molotov cocktails at police, who responded with teargas. The square was filled with black smoke from burning tyres.  EPA/LASZLO BELICZAY

Bild: EPA/MTI

Verzweifelt versuchen Demonstranten, sich mit Helmen und selbst gebauten Schilden vor den Kugeln zu schützen.

Anti-government stand on a grass bank during clashes with riot police Independence Square in Kiev February 20, 2014. Ukrainian protesters hurling petrol bombs and paving stones drove riot police from the central square in Kiev on Thursday despite a

Bild: Reuters

Die Szenen erinnern an einen Bürgerkrieg.

epa04090773 Young Ukrainian woman carries tires, helping to build a new barricade on the Independence square in Kiev, Ukraine, 20 February 2014. Fresh fighting broke out between thousands of protesters and riot police on Kiev's Independence Square only hours after opposition leaders and President Viktor Yanukovych declared a truce. Protesters were seen throwing firebombs and molotov cocktails at police, who responded with teargas. The square was filled with black smoke from burning tyres.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Bild: EPA/EPA

Mit Autopneus werden Barrikaden gebaut und in Brand gesteckt.

Anti-government protesters advance through burning barricades in Kiev's Independence Square February 20, 2014. Ukrainian protesters hurling petrol bombs and paving stones drove riot police from the central square in Kiev on Thursday despite a

Bild: Reuters

 Schwarzer giftiger Qualm steigt  auf. 

KIEV, UKRAINE - FEBRUARY 20:  Anti-government protesters carry the injured during continued clashes with police in Independence square, despite a truce agreed between the Ukrainian president and opposition leaders on February 20, 2014 in Kiev, Ukraine. After several weeks of calm, violence has again flared between police and anti-government protesters, who are calling to oust President Viktor Yanukovych over corruption and an abandoned trade agreement with the European Union.  (Photo by Jeff J Mitchell/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

 Immer wieder sinken Menschen verletzt zu Boden und werden von ihren Mitstreitern hektisch aus dem Schussfeld gezogen.

Anti-government protesters lead away a riot policeman in Independence Square in Kiev February 20, 2014. Ukrainian protesters hurling petrol bombs and paving stones drove riot police from the central square in Kiev on Thursday despite a

Bild: Reuters

Gespenstische Szenen spielen sich ab. Einige Milizionäre - oft junge Rekruten, gerade 18, 19 Jahre alt - geraten in Panik. Dutzende ergeben sich.

KIEV, UKRAINE - FEBRUARY 20: A wounded anti-government protester is treated by medics near Independence Square on February 20, 2014 in Kiev, Ukraine. After several weeks of calm, violence has again flared between anti-government protesters and police, with dozens killed. (Photo by Brendan Hoffman/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Helfer richten provisorische Erste-Hilfe-Lager ein. 

Anti-government protesters carry an injured man on a stretcher after clashes with riot police in the Independence Square in Kiev February 20, 2014. Ukrainian protesters hurling petrol bombs and paving stones drove riot police from the central square in Kiev on Thursday despite a

Bild: X00025

Das Zentrum von Kiew gleicht einem Schlachtfeld.

epa03260365 Ukrainian fans in the fan zone in Kiev watch the UEFA EURO 2012 Group D match between the Ukraine and Sweden in Kiev, Ukraine, 11 June 2012. Ukraine won 2-1.  EPA/ANDREW KRAVCHENKO

Bild: EPA

Kaum zu glauben, dass am gleichen Ort vor weniger als zwei Jahren Fussballfans aus ganz Europa an der Euro 2012 friedlich ihre Mannschaften anfeuerten. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump bei Gedenken an 9/11: «Amerika wird nie nachlassen, Terroristen zu verfolgen»

Die USA haben inmitten des angeheizten Präsidentschaftswahlkampfs und der Corona-Krise der Anschläge vom 11. September 2001 gedacht. US-Präsident Donald Trump kündigte ein weiterhin hartes Vorgehen gegen internationalen Terrorismus an. «Amerika wird nie nachlassen, Terroristen zu verfolgen, die unser Volk bedrohen», sagte Trump am Freitag.

Der Präsident sprach an der Absturzstelle eines der vier vor 19 Jahren entführten Flugzeuge nahe der Stadt Shanksville im Bundesstaat Pennsylvania. Flug 93 …

Artikel lesen
Link zum Artikel