DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Polizist war zu dem Jugendlichen nach Hause gegangen, weil dieser verdächtigt wurde, den Strassenverkehr gestört und jemanden geschlagen zu haben.
Der Polizist war zu dem Jugendlichen nach Hause gegangen, weil dieser verdächtigt wurde, den Strassenverkehr gestört und jemanden geschlagen zu haben.Bild: AP/Wisconsin State Journal

Nach Ferguson und Berkeley: Erneut wurde in den USA ein schwarzer Jugendlicher durch Polizeischüsse getötet

07.03.2015, 17:5707.03.2015, 18:01

In den USA ist erneut ein schwarzer Jugendlicher durch Polizeischüsse getötet worden. Der 19-Jährige habe am Freitagabend in Madison im Bundesstaat Wisconsin einen Polizisten angegriffen und sei dann von diesem erschossen worden.

Dies teilte der Polizeichef der Stadt, Mike Koval, am Samstag mit. Ersten Ermittlungen zufolge habe der Jugendliche aber keine Waffe gehabt, sagte Koval dem lokalen Fernsehsender WKOW.

Der Polizist war nach Angaben des Polizeichefs zu dem Jugendlichen nach Hause gegangen, weil dieser verdächtigt wurde, den Strassenverkehr gestört und jemanden geschlagen zu haben. Weil er von drinnen Lärm gehört habe, habe sich der Beamte gewaltsam Zugang zu der Wohnung verschafft.

Dort habe der Jugendliche den Polizisten angegriffen, «der seine Pistole gezogen und geschossen hat». Der Beamte habe zwar «sofort» Erste Hilfe geleistet, der junge Mann sei aber im Spital «seinen Schussverletzungen erlegen».

«Das Leben von Schwarzen zählt»

Nach dem Vorfall versammelten sich Fernsehberichten zufolge dutzende Demonstranten vor dem Haus, die Slogans wie «Das Leben von Schwarzen zählt» riefen.

In den vergangenen Monaten hatten mehrere Fälle von tödlichen Schüssen auf Schwarze durch weisse Polizisten die USA erschüttert. Im August war in der Kleinstadt Ferguson der unbewaffnete schwarze Jugendliche Michael Brown von einem weissen Polizisten getötet worden.

Eine sogenannte Grand Jury aus überwiegend weissen Laienrichtern kam aber im November zu dem Schluss, dass sich der Polizist nichts zuschulden kommen liess. Der Fall führte in Ferguson und zahlreichen anderen Städten zu teils gewaltsamen Protesten und löste eine landesweite Debatte über Rassismus und Polizeigewalt aus. (viw/sda/afp)

Junger Schwarzer in Berkeley bei Ferguson erschossen.

1 / 9
Junger Schwarzer in Berkeley bei Ferguson erschossen.
quelle: ap/st. louis post-dispatch / david carson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
In der Strom-«Arena» stritt jeder mit jedem – bis ein Rentner allen die Leviten las
Braucht es eine Solaroffensive? Oder mehr Atomstrom? Wer ist schuld an allem? In der SRF-«Arena» zur drohenden Strommangellage schob man sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe.

Man wähnt sich derzeit in einem Déjà-vu. Sowohl auf der Makro- als auch auf der Mikro-Ebene. Auf der Makro-Ebene scheint die ganze Welt – und mit ihr die Schweiz – von einer Krise in die nächste zu schlittern. Als wären die Krisen Staffelläufer, die sich nach einer Verwüstungsrunde um den Globus den Krisenstab weiterreichen.

Zur Story