DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Madison Police investigate the scene of a shooting on Williamson Street, late Friday, March 6, 2015 in Madison, Wis.  A 19-year-old black man died Friday night after being shot by an officer in Madison, authorities said. The man was shot after an altercation with the officer and died at a hospital, Police Chief Mike Koval said. He did not know if the man was armed, but said the

Der Polizist war zu dem Jugendlichen nach Hause gegangen, weil dieser verdächtigt wurde, den Strassenverkehr gestört und jemanden geschlagen zu haben. Bild: AP/Wisconsin State Journal

Nach Ferguson und Berkeley: Erneut wurde in den USA ein schwarzer Jugendlicher durch Polizeischüsse getötet



In den USA ist erneut ein schwarzer Jugendlicher durch Polizeischüsse getötet worden. Der 19-Jährige habe am Freitagabend in Madison im Bundesstaat Wisconsin einen Polizisten angegriffen und sei dann von diesem erschossen worden.

Dies teilte der Polizeichef der Stadt, Mike Koval, am Samstag mit. Ersten Ermittlungen zufolge habe der Jugendliche aber keine Waffe gehabt, sagte Koval dem lokalen Fernsehsender WKOW.

Der Polizist war nach Angaben des Polizeichefs zu dem Jugendlichen nach Hause gegangen, weil dieser verdächtigt wurde, den Strassenverkehr gestört und jemanden geschlagen zu haben. Weil er von drinnen Lärm gehört habe, habe sich der Beamte gewaltsam Zugang zu der Wohnung verschafft.

Dort habe der Jugendliche den Polizisten angegriffen, «der seine Pistole gezogen und geschossen hat». Der Beamte habe zwar «sofort» Erste Hilfe geleistet, der junge Mann sei aber im Spital «seinen Schussverletzungen erlegen».

«Das Leben von Schwarzen zählt»

Nach dem Vorfall versammelten sich Fernsehberichten zufolge dutzende Demonstranten vor dem Haus, die Slogans wie «Das Leben von Schwarzen zählt» riefen.

In den vergangenen Monaten hatten mehrere Fälle von tödlichen Schüssen auf Schwarze durch weisse Polizisten die USA erschüttert. Im August war in der Kleinstadt Ferguson der unbewaffnete schwarze Jugendliche Michael Brown von einem weissen Polizisten getötet worden.

Eine sogenannte Grand Jury aus überwiegend weissen Laienrichtern kam aber im November zu dem Schluss, dass sich der Polizist nichts zuschulden kommen liess. Der Fall führte in Ferguson und zahlreichen anderen Städten zu teils gewaltsamen Protesten und löste eine landesweite Debatte über Rassismus und Polizeigewalt aus. (viw/sda/afp)

Junger Schwarzer in Berkeley bei Ferguson erschossen.

1 / 9
Junger Schwarzer in Berkeley bei Ferguson erschossen.
quelle: ap/st. louis post-dispatch / david carson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel