International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum outete sich der Bürgermeister von Ottawa erst nach 40 Jahren als schwul



Der Bürgermeister der kanadischen Hauptstadt Ottawa hat sich als schwul geoutet. «Ich bin schwul. Da – ich habe es gesagt, oder vielmehr geschrieben. Ich habe fast vier Jahrzehnte gebraucht, um diese Worte herauszubringen, aber wie man so sagt: ‹Besser spät als nie›», schrieb Jim Watson in einem in der Zeitung «Ottawa Citizen» veröffentlichten Brief.

Ottawa Mayor Jim Watson, center, takes part in a briefing as paramedic gives an update following a tornado in Dunrobin, Ontario west of Ottawa on Friday, Sept. 21, 2018. A tornado damaged cars in Gatineau, Quebec, and houses in a community west of Ottawa on Friday afternoon as much of southern Ontario saw severe thunderstorms and high wind gusts, Environment Canada said. (Sean Kilpatrick/The Canadian Press via AP)

Jim Watson (rechts) hat sich nach 40 Jahren als schwul geoutet. Bild: AP/The Canadian Press

Zurückschauend sei es ein grosser Fehler gewesen, dass er sich nicht früher zu seiner Homosexualität bekannt habe, schrieb der 58-Jährige. Durch sein Zögern habe er kein so «von Liebe und Abenteuer erfülltes Leben geführt wie meine mutigeren schwulen Freunde». Watson riet anderen Homosexuellen, sich zwar nicht gedrängt zu fühlen, sich zu outen – «aber wartet lieber nicht 40 Jahre damit».

Regierungschef Justin Trudeau begrüsste Watsons «mutige Worte» im Kurzmitteilungsdienst Twitter. Diese seien eine Inspiration für alle Bewohner Ottawas und Kanadas, «sich frei zu fühlen, sie selbst zu sein». Watsons Outing kam genau einen Tag vor Beginn der Gay-Pride-Woche in Ottawa. (sda/afp)

Wie Apple Geschichte schrieb

Heli-Aufnahmen vom Felssturz bei der Axenstrasse

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 18.08.2019 13:05
    Highlight Highlight Was an diesem Outing ist erwähnenswert?
  • Mutbürgerin 18.08.2019 12:42
    Highlight Highlight Clickbait Headline verpasst: Watson ist schwul
  • Baba 18.08.2019 11:35
    Highlight Highlight Und wieso genau ist die sexuelle Orientierung (👫👬👭) eines Menschen schon wieder von Interesse?
    • Albert Stpeck 18.08.2019 12:02
      Highlight Highlight Weisst du, für dich und mich scheint das Interesse daran zu fehlen. Gut für uns.

      Da es - auch in der Schweiz - unzählige Menschen gibt, die Homosexualität verurteilen, ist es vielleicht tatsächlich nötig, das Medien denen allwöchentlich eine Meldung darüber vor den Latz knallen.

      Vielleicht hilft‘s.
  • Delisa06 18.08.2019 10:27
    Highlight Highlight Es erstaunt immer wieder dass die Sexuelle Orientierung eines menschen so wichtig ist. Sobald sich jemand outet wird er in das Kästchen gesteckt. Ohne Rücksicht auf das was die Person wirklich ausmacht. Wir müssen endlich wegkommen von dem eingleisigen Denken.
  • DerTaran 18.08.2019 09:04
    Highlight Highlight Und warum hat er sich erst jetzt geoutet? Wird die Titelfrage beantwortet?
    • who cares? 18.08.2019 09:41
      Highlight Highlight Ist ein Clickbait. "Darum" suggeriert tiefergehende Analyse. Oft ist es jedoch nur eine Agenturmeldung mit 7 Sätzen, wie hier. Aber hey, hauptsache es wurde draufgeklickt.
    • Baba 18.08.2019 11:32
      Highlight Highlight Habe ich mich auch gefragt und nein.
    • Th. Dörnbach 18.08.2019 12:00
      Highlight Highlight Clickbait und dann wird die Frage nicht mal beantwortet.
    Weitere Antworten anzeigen

Corona-Epidemie: Diese Massnahmen haben unsere Nachbarländer ergriffen

Seit Ende Januar breitet sich das Coronavirus auch in Europa aus. In der Schweiz hat der Bundesrat darauf reagiert, indem er Grossanlässe mit über 1000 Personen verboten hat; vorerst bis zum 15. März. Für Veranstaltungen unter 1000 Besuchenden gelten in den Kantonen unterschiedliche Vorschriften. Auch die Behörden unserer Nachbarstaaten haben zum Teil drastische Massnahmen ergriffen.

Mit aktuell knapp 1700 bestätigten Fällen ist unser südlicher Nachbar neben China und Südkorea das am …

Artikel lesen
Link zum Artikel