DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkorea eröffnet weltweit fünftgrössten Unterwassertunnel

01.12.2021, 12:21
Bild aus dem neu eröffneten Boryeong-Unterwassertunnel.
Bild aus dem neu eröffneten Boryeong-Unterwassertunnel.Bild: keystone

Südkorea hat nach mehr als zehnjähriger Bauarbeit den bisher grössten Unterwassertunnel des Landes an der Westküste eröffnet. Der 6.9 Kilometer lange Boryeong-Unterwassertunnel sei am Mittwochmorgen (Ortszeit) wie geplant für den Verkehr freigegeben worden, teilte ein Sprecher des Transportministeriums mit.

Auf einer Länge von 5.2 Kilometern liegt der Tunnel mit seinen zwei Röhren unter dem Meer. Er führt vom Hafen Daecheon der Stadt Boryeong zur Insel Wonsan, die mit dem Schiff in 30 Minuten zu erreichen ist. Die Kosten für das Bauprojekt lagen laut Ministerium bei 488.1 Milliarden Won (etwa 365.8 Millionen Euro). Das Projekt soll demnach den Tourismus in der Region fördern.

Der Tunnel ist den Angaben zufolge der weltweit fünftlängste Unterwassertunnel. Der längste ist der 1994 eröffnete Eurotunnel. Von den 50 Kilometern des Tunnels verlaufen 37 Kilometer komplett unter dem Ärmelkanal zwischen Frankreich und Grossbritannien. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indonesien plant eine Hauptstadt aus der Retorte – Nusantara und 11 weitere Planstädte

Schweizer Städte sind meist aus einem mittelalterlichen Kern heraus organisch gewachsen. Ausnahmen sind etwa La Chaux-de-Fonds oder Le Locle, die beide nach einem Grossbrand neu auf einem schachbrettartigen Grundriss aufgebaut wurden. Heute sind Planstädte – manchmal etwas pejorativ Retortenstädte genannt – oft eine Lösung für Probleme, die sich in aus allen Nähten platzenden Metropolen anhäufen.

Zur Story