Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch

A Syrian refugee woman and her son sit on the ground outside their tent peeling potatoes, at a refugee camp in the eastern Lebanese Town of Al-Faour near the border with Syria, Lebanon, Tuesday, Dec. 2, 2014. Syrian refugees in Lebanon reacted with panic Tuesday to news that the U.N. was suspending aid to 1.7 million refugees due to lack of funds a decision officials said threatens to starve thousands of families and add pressure on already strained hosting countries. (AP Photo/Hussein Malla)

Syrische Flüchtlinge brauchen dringen Nahrungsmittel Bild: Hussein Malla/AP/KEYSTONE

Syrien-Flüchtlinge erhalten vorerst doch weiter UNO-Lebensmittel



Nach dem Alarmruf der UNO kann die Versorgung von 1,7 Millionen syrischen Flüchtlingen vorerst doch weitergeführt werden. Seit dem Start der Spendenkampagne des Welternährungsprogramms (WFP) seien binnen 24 Stunden 21,5 Millionen Dollar eingegangen.

Um bis Ende des Jahres Lebensmittelmarken an die in die Türkei sowie nach Libanon, Jordanien und Ägypten geflüchteten Syrer verteilen zu können, fehlten aber weitere 42,5 Millionen Dollar, sagte eine WFP-Sprecherin am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Das WFP hatte am Montag die Lebensmittelversorgung vorerst gestoppt, weil kein Geld mehr da war. Am Mittwoch hatte die UNO-Organisation dann ihre Internetkampagne «Ein Dollar – ein Leben» (#ADollarALifeline) gestartet.

353 Millionen Dollar benötigt

Mehr als 10'000 Spender – von Einzelpersonen über Unternehmen bis hin zu Regierungen - reagierten. Die UNO-Spendenaktion läuft noch bis zum Samstag 9 Uhr weiter. Doch ausreichend Geld wird bis dahin nicht zusammenkommen.

Für den gesamten Winter werden für die Flüchtlinge im Bürgerkriegsland und in den Nachbarländern 353 Millionen Dollar benötigt, sagte die Sprecherin. Seit Beginn des Bürgerkriegs im März 2011 wurde mehr als die Hälfte der Syrer aus ihrer Heimat vertrieben.

Hunderttausende von Hungertod bedroht

Die als gemässigt geltende syrische Opposition zeigte sich am Freitag geschockt, dass die Staatengemeinschaft nicht genug Geld für die Versorgung der Flüchtlinge gibt. Ein Stopp der Nahrungsmittelhilfe komme «einem Hinrichtungsbefehl nahe», sagte der Präsident der Syrischen Nationalen Koalition, Hadi al-Bahra, in Kopenhagen.

1,7 Millionen Menschen müssten dann den Hungertod sterben. Und 60 Prozent der Betroffenen seien Frauen und Kinder. «Wir als Syrer verstehen nicht, wie die Staatengemeinschaft unter ihren Augen 1,7 Millionen Menschen verhungern lassen kann.» (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview mit kriegsforscher

«Diese Faszination des Tötens bleibt ein Leben lang in Erinnerung»

Tausende Europäer und Amerikaner kämpfen in den Reihen des Islamischen Staats. Was treibt die jungen Männer in die Arme der Terroristen? Der Konstanzer Psychologe Thomas Elbert hat viele Konfliktgebiete bereist und mit Kämpfern über ihre Motivation gesprochen. Religion spielt eine Rolle, ist aber nicht allein ausschlaggebend, sagt er im Interview mit watson.

Was läuft in unseren Gesellschaften falsch, dass junge Männer sich dem Islamischen Staat anschliessen?Thomas Elbert: Um das im Detail zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel