Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Weltklimaabkommen

epa04144252 Environment Ministers Marlies Amann-Marxer (L-R, Liechtenstein), Barbara Hendricks (Germany), Doris Leuthard (Switzerland) and Andrae Rupprechter (Austria) pose during the meeting of German-language environment ministers in Bonn, Germany, 28 March 2014. The environment ministers from Germany, Liechtenstein, Austria and Switzerland have meet for talks on the Petersberg near Bonn.  EPA/OLIVER BERG

Marlies Amann-Marxer (Liechtenstein), Barbara Hendricks (Deutschland), Doris Leuthard und Andrae Rupprechter (Österreich) beim Treffen in Bonn. Bild: EPA/DPA

Leuthard fordert ein Zusammenrücken der Nachbarländer in der Klimapolitik

Am jährlichen Vierertreffen haben sich Leuthard und ihre Amtskollegen aus Deutschland, Liechtenstein und Österreich für ein neues Weltklimaabkommen ausgesprochen.



Das jährliche Vierertreffen der Umweltministerinnen und -minister Deutschlands, Österreichs, Liechtensteins und der Schweiz fand am Freitag in Königswinter bei Bonn statt. Wie das Umweltdepartement (UVEK) mitteilte, kamen unter anderem das Klimatreffen im September mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zur Sprache sowie die nächste UNO-Klimakonferenz im Dezember in Peru.

Die drei Ministerinnen aus Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein sowie ihr männlicher Amtskollege aus Österreich sprachen sich für ein neues Weltklimaabkommen aus, das Ende 2015 in Paris erzielt werden müsse. Österreichs Ressortchef Andrä Rupprechter warnte die EU davor, den Klimaschutz selbst «auf die lange Bank» zu schieben. Die Europäer drohten sonst bei den internationalen Verhandlungen ihre Vorreiterrolle zu verspielen.

Reduktionsziele nach 2020

Bundesrätin Leuthard erläuterte die aktuellen Schweizer Ziele zur Reduktion der Treibhausgas-Emission sowie mögliche Reduktionsziele nach 2020. Sie sprach sich für eine enge Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch mit den deutschsprachigen Nachbarländern aus, da alle wegen des Klimawandel vor ähnlichen Herausforderungen stünden. 

Die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks kündigte rasche nationale Sofortmassnahmen an, um das deutsche Ziel einer Verminderung des klimaschädlichen Treibhausgas-Ausstosses bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 noch zu erreichen. Ohne zusätzliche Massnahmen im Energiebereich, bei Gebäuden und im Verkehr könne nur eine Reduktion von etwa 33 bis 35 Prozent erreicht werden, sagte sie.

Endlagersuche betrifft auch Nachbarländer 

Umweltministerin Leuthard erläuterte gegenüber ihren Amtskollegen auch das Vorgehen der Schweiz bei ihrer Suche nach einem atomaren Endlager. Sie sagte, man wolle sich dabei nicht von politischen Erwägungen leiten lassen. Es sei wichtig, dort zu entsorgen, wo es die bestmögliche Sicherheit gebe.

«Alle unsere Prozesse sind deshalb wissenschaftlich orientiert und nicht an politischen Aspekten», sagte sie. Von einem Schweizer Endlager wären auch die Nachbarländer betroffen. Bisher seien sechs Standorte für ein Endlager in der Prüfung, sagte Leuthard. Die Regierung werde voraussichtlich in einem ersten Schritt entscheiden, welche zwei Standorte in die Endauswahl kommen. (dwi/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SP-Chef Levrat: «Schlecht überlegte Umweltpolitik hat soziale Konsequenzen»

SP-Chef Christian Levrat erklärt, wie er das Klima retten will, ohne den Mittelstand zu belasten. Und was seine Partei besser kann als die Grünen.

Wahlkampfstress? Keine Anzeichen bei SP-Präsident Christian Levrat als wir uns im Bundeshaus treffen. Die Partei sei hervorragend organisiert, sein Generalsekretariat leiste super Arbeit. Kaum hat dann aber das Interview begonnen, vibriert das Handy. «Merde», entfährt es Levrat. Er hat einen anderen Termin vergessen.

Sie sind seit elf Jahren Präsident und immer im Warnmodus. Geht Ihnen diese Rolle des Schwarzmalers nicht manchmal auf den Geist?Wir warnen nicht, wir ziehen Bilanz. Die letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel