DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Weltklimaabkommen

epa04144252 Environment Ministers Marlies Amann-Marxer (L-R, Liechtenstein), Barbara Hendricks (Germany), Doris Leuthard (Switzerland) and Andrae Rupprechter (Austria) pose during the meeting of German-language environment ministers in Bonn, Germany, 28 March 2014. The environment ministers from Germany, Liechtenstein, Austria and Switzerland have meet for talks on the Petersberg near Bonn.  EPA/OLIVER BERG

Marlies Amann-Marxer (Liechtenstein), Barbara Hendricks (Deutschland), Doris Leuthard und Andrae Rupprechter (Österreich) beim Treffen in Bonn. Bild: EPA/DPA

Leuthard fordert ein Zusammenrücken der Nachbarländer in der Klimapolitik

Am jährlichen Vierertreffen haben sich Leuthard und ihre Amtskollegen aus Deutschland, Liechtenstein und Österreich für ein neues Weltklimaabkommen ausgesprochen.



Das jährliche Vierertreffen der Umweltministerinnen und -minister Deutschlands, Österreichs, Liechtensteins und der Schweiz fand am Freitag in Königswinter bei Bonn statt. Wie das Umweltdepartement (UVEK) mitteilte, kamen unter anderem das Klimatreffen im September mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zur Sprache sowie die nächste UNO-Klimakonferenz im Dezember in Peru.

Die drei Ministerinnen aus Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein sowie ihr männlicher Amtskollege aus Österreich sprachen sich für ein neues Weltklimaabkommen aus, das Ende 2015 in Paris erzielt werden müsse. Österreichs Ressortchef Andrä Rupprechter warnte die EU davor, den Klimaschutz selbst «auf die lange Bank» zu schieben. Die Europäer drohten sonst bei den internationalen Verhandlungen ihre Vorreiterrolle zu verspielen.

Reduktionsziele nach 2020

Bundesrätin Leuthard erläuterte die aktuellen Schweizer Ziele zur Reduktion der Treibhausgas-Emission sowie mögliche Reduktionsziele nach 2020. Sie sprach sich für eine enge Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch mit den deutschsprachigen Nachbarländern aus, da alle wegen des Klimawandel vor ähnlichen Herausforderungen stünden. 

Die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks kündigte rasche nationale Sofortmassnahmen an, um das deutsche Ziel einer Verminderung des klimaschädlichen Treibhausgas-Ausstosses bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 noch zu erreichen. Ohne zusätzliche Massnahmen im Energiebereich, bei Gebäuden und im Verkehr könne nur eine Reduktion von etwa 33 bis 35 Prozent erreicht werden, sagte sie.

Endlagersuche betrifft auch Nachbarländer 

Umweltministerin Leuthard erläuterte gegenüber ihren Amtskollegen auch das Vorgehen der Schweiz bei ihrer Suche nach einem atomaren Endlager. Sie sagte, man wolle sich dabei nicht von politischen Erwägungen leiten lassen. Es sei wichtig, dort zu entsorgen, wo es die bestmögliche Sicherheit gebe.

«Alle unsere Prozesse sind deshalb wissenschaftlich orientiert und nicht an politischen Aspekten», sagte sie. Von einem Schweizer Endlager wären auch die Nachbarländer betroffen. Bisher seien sechs Standorte für ein Endlager in der Prüfung, sagte Leuthard. Die Regierung werde voraussichtlich in einem ersten Schritt entscheiden, welche zwei Standorte in die Endauswahl kommen. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

«Passen Sie mal auf!» – TV-Auftritt von Laschet dürfte seiner CDU nicht helfen

Der Bundestagswahlkampf ist eröffnet. Am Sonntagabend stellten sich die Kandidierenden der drei grossen Parteien der ersten TV-Debatte.

Nun ist sie also vorüber, die erste deutsche TV-Debatte mit den Kanzlerschafts-Kandidierenden im nördlichen Nachbarland. Viel hat man sich erhofft davon: klare Aussagen, klare Ausmarchungen und vielleicht eine klarere Antwort auf die Frage, wer die Nachfolge von Angela Merkel antritt.

Annalena Baerbock (Grüne), Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD) stellten sich dieser ersten Debatte, die am Sonntagabend auf RTL und n-tv ausgestrahlt wurde. Und der Auftakt dafür gelang nur so halb: Auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel