DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Coole Stoff- statt Plastiktüte: Mit ein paar kleinen Kniffs kannst du schon sehr viel tun für die Umwelt.
bild: Shutterstock

Mit diesen 10 Tipps reduzierst du den Abfall in deinem Haushalt dramatisch

Präsentiert von

Markenlogo

Westliche Haushalte produzieren Unmengen an Abfall. Das muss nicht sein. Mit diesen 10 einfachen Tricks reduzierst du deinen Müll um ein Vielfaches. 

1. Verzichte auf Plastiktaschen! 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Nutze wiederverwertbare Taschen! Ob Einkaufskorb, Grossmutterwägeli oder Hipster-Stoff-Tasche: Alles ist besser als jedes mal eine Plastik- oder Papiertüte mit nach Hause zu bringen, die du später wieder entsorgen musst. 

2.  Verpackungen recyclen!

Bild

bild: shutterstock

Du brauchst viel weniger Verpackung als du denkst! Leg Gemüse und Früchte im Laden ohne Plastiktasche auf die Waage und beschrifte bloss ein Stück mit dem Preis. So sparst du etliche Plastiksäckchen. Sonstige Verpackungen, die sich nicht vermeiden lassen, gibst du am besten ins Recycling. Dann wird neues Verpackungsmaterial daraus.

3. Mach's wieder ganz! 

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Westliche Haushalte produzieren Unmengen an Elektroschrott. Versuch, deine Geräte möglichst lange zu nutzen. Seien es alte Fernseher, Drucker, Saftmixer, Kaffeemaschinen – oft genügt ein einfacher Handgriff, um sie zu reparieren. Probier's aus! Vielleicht entdeckst du verborgene Talente! Zum Entsorgen von Elektromüll kannst du dich beim Hersteller nach Rückgabemöglichkeiten erkundigen. Händler, Hersteller und Importeure sind in der Schweiz verpflichtet, ausgediente elektrische und elektronische Geräte, die sie in ihrem Sortiment führen, gratis zurückzunehmen.

4. Red mit deinem Hauswart!

Bild

bild: shutterstock

Grünabfall sollte man den Würmern vorwerfen! Das ist nicht nur ökologischer, sondern spart auch Platz im Abfallsack und Geld in deinem Portemonnaie. Gibt es in deinem Haus keinen Kompost? Dann sprich mit dem Hauswart oder der Verwaltung. Ein Grünabfallcontainer braucht kaum Platz und das Entsorgungsabo ist nicht teuer. 

Gleich geht's weiter. Vorher kurz das:

Noch ein Tipp: Iss die ganze Ernte dank Ünique

Dreibeinige Rüebli, krumme Gurken oder Auberginen mit Flecken galten lange als unverkäuflich. Coop hat mit der Eigenmarken Ünique den Gegenbeweis angetreten. Die eigenwilligen Gewächse sind beliebt, denn geschmacklich überzeugen sie voll und ganz – selbst wenn sie optisch aus der Reihe tanzen. So findet auch dieser Teil der Ernte ihren Weg auf den Teller.

Mehr erfahren >>

5. Kauf Qualität oder Second-Hand! 

A saleswoman sorts clothes in the branch of the clothing company Chicoree in the Emmen Center in Emmenbruecke, Switzerland, on April 17, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Verkaeuferin in einem Kleiderladen, aufgenommen 17. April 2014 in Emmenbruecke. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Billigmode bringt's nicht! Das gilt für Kleider, aber auch für Elektrogeräte, Möbel oder Spielzeug. Kauf lieber Qualität. Das hält länger und du unterstützt keine unfairen Produktionsweisen. Wirf Sachen, die noch gut sind, du aber nicht mehr willst, nicht weg, sondern bring sie ins Brocki. Dort findest du vielleicht auch etwas neues für dich – nichts ist nachhaltiger als Second-Hand!

6. Trink Wasser!

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Auch wenn über 80 Prozent der PET-Flaschen in der Schweiz wiederverwendet werden: Vor allem Wasser zu kaufen, ist vollkommen unnötig. In der ganzen Schweiz schmeckt das Wasser aus dem Hahn vorzüglich. Wer es süss mag, kauft sich einen Sirup, wer nicht auf Sprudel verzichten kann, einen Sprudler. Mit einer schönen Trinkflasche aus Glas machst du Schluss mit Plastikflaschen!

7. Vergiss Haltbarkeitsdaten! 

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Nutze deine Nase! Die allermeisten Lebensmittel kannst du mindestens eine Woche länger geniessen, als ihr Ablaufdatum anzeigt. Die Hersteller müssen beim Haltbarkeitsdatum sehr streng sein. Seien es Joghurt, Käse, Eier, Teigwaren – das Meiste kannst du viel länger essen – ein prüfender Blick und ein «Schnüffler» genügen!

8. Kauf vernünftig ein! 

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Am besten helfen Listen! Sie bringen dich dazu, nur das einzukaufen, was du wirklich brauchst. Von Sonderangeboten sollte man sich nur verführen lassen, wenn sie auch zur Einkaufsliste passen. Jeder von uns wirft durchschnittlich 80 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr weg – damit sollten wir aufhören!

9. Teile ordentlich aus!

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Wie viel mal im Jahr brauchst du deinen Akkuschrauber? Deine Leiter? Deine Nähmaschine? Deine Heckenschere? Eben! Bei vielen Gegenständen lohnt es sich nicht, dass sie sich jeder selber kauft. Geh auf deine Nachbarn zu und leih dir Sachen, verleih dann aber auch mal selber was! 

10. Nachfüllen und Wiederverwenden!

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Viele Produkte gibt's zum Nachfüllen: Seife, Waschmittel, Putzmittel – kauf nicht jedes Mal eine neue Flasche! Beim Geschirr zum Picknick gilt dasselbe: Bring Geschirr von zu Hause mit und verzichte auf Plastikgeschirr. 

Das könnte dich auch interessieren:

Trotz Überfischung: 7 Fischarten, die sich wieder erholt haben >>

Plastikmüll im Meer – vielleicht willst auch du nach diesen Bildern Abfall sparen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alles rund um die Zecke – und wie Corona die Infektions-Gefahr noch verstärkt hat

Ab März geht in der Schweiz die grosse Furcht um: Die Zecken sind wieder auf dem Vormarsch. Warum den Blutsaugern der viele Schnee Anfang Jahr genützt hat und wie du dich gegen sie wappnest, erfährst du hier.

Die Osterferien stehen vor der Türe und viele begeben sich Dank der frühlingshaften Temperaturen ins Grüne. Dort lauert jedoch ein fieser Blutsauger, denn es ist wieder Zeckensaison. Doch wann geht diese eigentlich los? Und kann bereits eine Prognose zum Ausmass der Zeckenpopulation gemacht werden? Wir haben einen Experten gefragt.

Herr Tischhauser, wann beginnt in der Schweiz eigentlich die Zeckensaison?Werner Tischhauser: Zecken erwachen aus ihrer Winterstarre, sobald die Temperaturen über 7 …

Artikel lesen
Link zum Artikel