Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo released by Lisa Lori Communications shows a dress worn by Grace Kelly in the film

Die Schauspielerin Grace Kelly, bevor sie Fürstin von Monaco wurde. In beiden Rollen war sie makellos.  Bild: AP Lisa Lori Communications

Von Coco zu Cara: Diese 27 Stilikonen stehen für Schönheit, Spass und Sexappeal

Präsentiert von

Markenlogo

Hundert Jahre Moderevolution

Coco Chanel findet Männermode die bessere Mode. Und gründet 1913 nicht nur Chanel, sondern erfindet auch die Bequemhose für die moderne Frau und das Deux Pièces mit Beinfreiheit. 

Bild

Coco Chanel. bild: via wikipedia

Frivol und leicht: die Zwanziger

Die Schauspielerin Louise Brooks kommt zum Bubikopf. Und macht ihn durch ihren Film «Die Büchse der Pandora» zum Markenzeichen der vom Korsett befreiten Femme fatale. Oder des Vamps, der Männerverschlingerin, deren Namen seinen Ursprung im Wort Vampir hat.

Bild

Louise Brooks. bild: via wikipedia

Die Dandy-Dame der Dreissiger

Ganz im Sinn von Coco Chanel widmet sich die unkonventionelle Marlene Dietrich dem Hosenanzug. Der Great Gatsby kann auch eine Lady sein.

Marlene Dietrich, die bekannte Filmschauspielerin, welche sich augenblicklich in Paris aufhält, wurde von dem Polizeipräfekten von Paris, Chiappe, unter Androhung der Verhaftung, verboten sich öffentlich in Männerkleidern zu zeigen!
Marlene Dietrich bei ihrer Ankunft in Europa in Männerkleidern.

Marlene Dietrich. bild: bundesarchiv

Der erotische Augentrost der Vierziger

Rita Hayworth stript im Film «Gilda»! Allerdings legt sie dabei einzig einen schwarzen Handschuh ab. Aber das bringt die vom Krieg ausgelaugten Männer zur Raserei. Ihr Tanz ist das Vorbild von Bourlesque-Queen Ditta von Teese.

In this image provided by Columbia Pictures, Rita Hayworth, shown during a scene from the 1946 Columbia Pictures film

Rita Hayworth. Bild: AP

Mach mit beim Style Battle

Wähle jede Woche zu einem Thema vier Lieblingsoutfits aus und reiche sie als Style Board ein. Ist dein gewähltes Style Board das beliebteste der Woche, nimmst du an der Verlosung von tollen Wochenpreisen teil. Teile dein Style Board und motiviere so deine Freunde zum Mitmachen. Mit jedem vermittelten Freund erhöhst du deine Gewinnchance auf den Hauptpreis >>

In den Fünzigern ist modisch vieles möglich

Im Westen viel Neues: Die putzige Balletttänzerin Audrey Hepburn, die es gern hochgeschlossen mag, präsentiert Ballerinas (von Ferragamo) und den süssen Gamine-Haarschnitt. Aber die Sexbomben greifen an: Brigitte Bardot brilliert mit Smokey Eyes, Dreiviertel-Jeans und zugespitztem BH, Marilyn Monroe macht auf dem Luftschacht in «Das verflixte 7. Jahr» das plissierte Halterneck-Kleid zum Must. Zum Glück gab's da noch Monacos makellose Fürstin Grace Kelly, der das Modehaus Hermès 1956 die Kelly Bag widmete.

Portrait der Filmschauspielerin Audrey Hepburn, aufgenommen im Jahr 1954. (KEYSTONE/Str)

Audrey Hepburn. Bild: KEYSTONE

Fench actress Brigitte Bardot in the Michel Boisrond comedy 'Voulez vous danser avec moi ?' also known as 'Come dance with me', France, 1959. The French actress turned animal rights campaigner is celebrating her 70th birthday on September 28.  (KEYSTONE/EPA/DALMAS)   === , FRANKREICH OUT ===

Brigitte Bardot. Bild: EPA

Marilyn Monroe poses over the updraft of New York subway grating while in character for the filming of

Marilyn Monroe. Bild: AP NY

This photo released by Lisa Lori Communications shows Grace Kelly wearing the dress from

Grace Kelly. Bild: AP Lisa Lori Communications

Kürzer, dünner, Sechziger!

Eleganz hat einen Namen, nämlich Jaqueline Kennedy. Sie steht für Deux Pièce, schlichte Etuikleider und den Pillbox Hat, einen kleinen, randlosen Hut mit geraden Seiten und einem flachen Deckel. Sie macht den russisch stämmigen Modeschöpfer (und Ex-Verlobten von Grace Kelly!) Oleg Cassini zu ihrem Hausdesigner. Später werden die 60er zu den Sixties und die Mode flippt aus: Muster, Rüschen und Samt werden schick, Mary Quant erfindet den Minirock, die Augen werden riesig und die Frauen darin ganz knabenhaft gerade. Die Britin Twiggy wird zum Model der Stunde.

Mrs. Jacqueline Kennedy, the widely traveled wife of Pres. John F. Kennedy, right, perches on camel with her is her sister, Princess Lee Radziwill March 1, 1962, Karachi, Pakistan. Mrs. Kennedy was on a goodwill visit to India and Pakistan. Holding the camel is Bashir Ahmad, left, who won fame when he came to the U.S. last year as a guest of Vice Pres. Lyndon Johnson. (AP Photo)

Jaqueline Kennedy (rechts) mit ihrer Schwester beim Staatsbesuch in Indien. Bild: AP

Bild vom 25. Oktober 1968 zeigt die britische Designerin Mary Quant, rechts, mit den Models Amanda Tear, Rory Davis und Penny Yates, von links, bei einer Praesentation ihrer Mod-Kreationen in Little Rock, US-Bundesstaat Arkansas. Die Karriere der Mary Quant begann 1955 in einer kleinen Boutique in Chelsea. Weil sie keine Ware fand, die ihr gefiel, entwarf sie selbst Modelle, die im

Mary Quant (rechts), die Erfinderin des Minirocks, mit ihren Models. Bild: AP

Portrait von Twiggy, britisches Model, aufgenommen am 16. Februar 1967. (KEYSTONE/Str)

Twiggy. Bild: KEYSTONE

Die körperbetonten Siebziger

Veruschka war das Supermodel der 70er und schaffte es mit ihrer Grandezza, den Hippie-Chic der Strasse in die Sphäre der Haute Couture zu erheben. Doch das Jahrzehnt entwickelte sich weg vom Walle-Glitzer und hin zur körperbetonten Sportlichkeit: Die Schauspielerin Farrah Fawcett («Drei Engel für Charlie») machte den feuchten roten Badeanzug, der später «Baywatch» beherrschte und heute im Smithonian hängt, zum Signal für gesunden, föhn-ondulierten Sex. Und Jane Fonda brachte uns Aerobic, Trikots und Stulpen. 

Thank God for PunkNEW WAVE!!!! – vor allem für Debbie Harry von Blondie, mit ihrem Leder, ihren Animal-Prints und ihren Wangenknochen, die uns auch heut noch erblassen lassen.

Bild

Veruschka von Lehndorff. bild: forum press/ rex features

Bild

Farrah Fawcett. bild: amazon

** FILE ** Actress Jane Fonda exercises dressed in a leotard n her newly opened exercise salon,

Jane Fonda. Bild: AP

Bild

Debbie Harry. bild: Sheila Rock/Rex Features

In den Achtzigern ist die Postmoderne los

Die 80er erlauben alles und sind insgesamt nicht sehr geschmackssicher. Aber lustig und lustbetont. Lady Di trägt zwar auch noch Föhnfrisur, aber eine weitaus modernere, und ihre Kleider werden nach ihrem Tod wie Reliquien gehandelt. Das mitternachtsblaue Kleid von Victor Edelstein, in dem sie am 9. November 1985 beim Staatsbankett im Weissen Haus mit John Travolta tanzt, wird sofort als «Travolta Dress» weltberühmt. 2013 wird er für eine Viertelmillion Pfund versteigert. 

Weniger Material gibt es bei Grace Jones zu sehen, aber die paar Gelenkschoner und das Brusttuch, die sie für ihr Plattencover zu «Island Life» trägt, illustrieren sehr schön ihren Sinn für körperliche und modische Geometrie und Assymetrie. Grace Jones ist die stilvollste Vertreterin der postmodernen Modemöglichkeiten der 80er. Ganz im Gegensatz zu Madonna, die damals noch restlos alles mixt, was die Mädchenfantasien hergeben. Und damit die Jeansläden der Welt restlos erobert.

FILE - In this Nov. 9, 1985 photo provided by the Ronald Reagan Library, actor John Travolta dances with Princess Diana at a White House dinner in Washington. Since strutting onto the big screen in “Saturday Night Fever,” John Travolta’s career has been one of dramatic ups and downs, from comeback king to Internet meme. Travolta, 61, is prepping a handful of projects and ahead of the release of an explosive documentary on Scientology that focuses considerably on Travolta’s relationship with the organization. (AP Photo/Ronald Reagan Library, File)

Lady Di mit John Travolta. Bild: AP RONALD REAGAN LIBRARY

Bild

Grace Jones. bild: amazon

Madonna poses at the MTV Video Music Awards, in this Sept. 14, 1984 photo, in New York's Radio City Music Hall. On Aug. 1 MTV marks 25 years on the air.  (AP Photo)

Madonna. Bild: AP

90er

Und dann kam Kate. Exakt 1990 eröffnete Kate Moss das neue Modejahrzehnt mit ihrem Indianerinnen-Cover von «The Face». Kate Moss, die vom Heroin Chic der kommenden Jahre verschattete Elfe, soviel mädchen- und zugleich jungenhafter als die anderen Supermodels, als Claudia Schiffer, Naomi Campbell oder Cindy Crawford. Soviel interessanter. Calvin Klein machte sie zur Ikone.

Und es kam Winona Ryder. Das Grunge-Mädchen, die Freundin von Johnny Depp (abgelöst wurde sie durch Kate Moss), die Heldin aus Slacker-Filmen wie «Reality Bites», aber auch aus grossen Kostümfilmen («The Age of Innocence», «Bram Stoker's Dracula», «Little Women») und aus «Alien: Resurrection». Wenn sie Armani trug, sehnten sich alle nach Armani. Und als sie später, nach ihrem Ladendiebstahl, in Marc Jacobs vor Gericht erschien, war das die beste Werbung für das Label.

Der Rest war Spass. Waren die Spice Girls, die wie britische Manga-Figuren auf die Welt niedersausten und sie für kurze Zeit zu ihrer Partyzone machten. Und Posh Spice Victoria entdeckte Ende der Neunziger, dass man aus diesem klobigen Fussballer namens Beckham ein ganz anständiges Sexsymbol basteln kann.

Bild

Kate Moss. Bild: the face

Bild

Winona Ryder. bild: jersey films

The Spice Girls, from left, Melanie Brown, Geri Halliwell, Melanie Chisholm, Emma Bunton, front, and Victoria Adams, pose with Polaroid cameras to concide with the Wednesday July 9 1997 launch of the new Polaroid SpiceCam. The camera, which is Polaroid's first to be named after a pop group, is scheduled to be unveiled in September, and the Spice Girls will appear in a series of commercials to promote it and a new line of instant films. (KEYSTONE/AP Photo/PA/HO/Str)

Die Spice Girls. Bild: AP PA

Die Hündchen und Schultern der Nullerjahre

Paris Hilton ist das erste grosse Ego-Projekt des neuen Jahrtausends und schafft es, immer auszusehen wie ihre eigene Wachsfigur. Ihr Stil: Irgendwie cheap. Ihr wichtigstes Accessoire: Das Handtaschenhündchen! Schon Tschechow schrieb eine Novelle mit dem Titel «Die Dame mit dem Hündchen», aber erst Paris Hilton machte dies zum Trend. 

Tilda Swinton dagegen ist das Wesen vom Planeten Edel, vornehm von Geburt und von Gestalt. Sie verzichtet ganz auf Make-up und liebt die klare, strenge Linie. Ihre Auftritte sind ein Ereignis. Heute hat sie mehrere Werbeverträge. 

Zum Ende des Jahrzehnts kommt Michelle, la belle, befreit die Schultern, zeigt Stärke, hat Mut zu ungewöhnlichen Farben wie Zitronengelb und Grasgrün. Sie beginnt mit dem Trend, den später Kate Middleton alias Duchess of Cambridge fortsetzen sollte, nämlich, ab und zu Kleider von der Stange zu kaufen.

JAHRESRUECKBLICK 2004 - PEOPLE - PARIS HILTON EROBERT DIE BOULEVARD PRESSE: Paris Hilton, hotel heiress and star of the reality television show

Paris Hilton mit Hündchen. Bild: AP

Tilda Swinton poses for a portrait during an interview in Park City, Utah, on Saturday Jan. 19, 2008.  (AP Photo/Amy Sancetta)

Tilda Swinton. Bild: AP

epa01647903 US First lady Michelle Obama makes opening remarks as she and United States President Barack Obama (unseen) host 'Stevie Wonder In Performance at the White House: The Library of Congress Gershwin Prize' to showcase an evening of celebration at the White House in honor of US musician Stevie Wonder's receipt of the Library of Congress Gershwin Prize for Popular Song in the East Room of the White House in Washington, D.C. 25 February  2009.  EPA/RON SACHS / POOL

Michelle Obama. Bild: EPA

Und heute?

Ob im Smoking, Männerhemd mit Krawatte oder Hoodie an der Comic-Con: Ellen Page ist das perfekte Nerd-Hipsterli-Mädchen. Patenter als Zooey Deschanel, die auch als Hipster-Ikone gilt, und stilistisch interessanter als Emma Watson, aber genauso engagiert. 

Rasend traditionell dagegen die Duchess of Cambridge, aber Königshäuser sind nun mal die Horte einer hoffnungslos überlebten Gesellschaftsordnung. Und dafür macht es Kate doch ganz gut. An ihr sehen die klassischen Kleider, die an andern ältlich wirken würden, immer frisch und sehr elegant aus. 

Keine andere rockt den Modezirkus heute derart wie Cara Delevingne. Ihre Grossmutter war Kammerzofe im Buckingham Palace, ihre Mutter Model. Sie selbst spielt gerne Schlagzeug und schafft eine Kreuzung zwischen den Po(p)-Posen einer Miley Cyrus und der Grandezza des Hauses Dior, dessen Botschafterin sie ist. Und damit schliessen wir – gute hundert Jahre nach Coco Chanel – mit einer weiteren Rebellin mit Stil. (sme)

LOS ANGELES, CA - APRIL 13:  Actress Ellen Page speaks onstage at the 2014 MTV Movie Awards at Nokia Theatre L.A. Live on April 13, 2014 in Los Angeles, California.  (Photo by Kevork Djansezian/Getty Images for MTV)

Ellen Page. Bild: Getty Images North America

FILE - This July 2, 2014, file photo shows Britain's Prince William and Kate Duchess of Cambridge and Prince George during a visit to the Sensational Butterflies exhibition at the Natural History Museum, London.  Kate and William will soon have a second little prince, but will parenting two kids under 2 be a soul-draining, tear-inducing experience for them like it sometimes is for the rest of us? Regression and rivalry may rear in older siblings, even royals, as they're expected to be big boys or girls when still babies themselves. Even with plenty of extra hands, bringing home baby No. 2 can be more mega-disruption than bundle of joy to the comforting routine of baby No. 1. (AP Photo/John Stillwell, File)

Kate, George und William. Bild: AP Pool PA

LONDON, ENGLAND - FEBRUARY 23:  (Editors Note: Image has been digitally altered) Cara Delevingne attends the Burberry Prorsum show during London Fashion Week Fall/Winter 2015/16 at Perk's Field on February 23, 2015 in London, England.  (Photo by Gareth Cattermole/Getty Images)

Cara Delevingne. Bild: Getty Images Europe

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

König Karl ist tot – merci für ein Leben in Schönheit und Überfluss

Karl Lagerfeld war Herr über 70 iPods, eine Luxuskatze und das Modeimperium Chanel. Jetzt ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.

«Paris dreht sich um Hellgrau. Das ist für mich die Farbe von Paris», sagte er im vergangenen Sommer über seine neue Kollektion. Sie war elegant, nicht wirklich grau, eher unendliche Facetten von Silber, sie war wandelbar, raffinierte Schlitze liessen sich öffnen, verlängerten Arme und Beine. «Ein Bein ist im Profil am schönsten», sagte er und hatte damit natürlich recht.

Als er am Morgen des 19. Februars in einem Pariser Spital stirbt, da macht ihm seine Stadt die Freude, sich ganz in die Farbe …

Artikel lesen
Link zum Artikel