Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8:4-Sieg zum Auftakt

Finnland deklassiert Österreich, aber verliert Selänne



13.02.2014; Sochi; Olympische Winterspiele Sochi - Eishockey - Finnland - Oesterreich;
Teemu Selanne (FIN) gegen Andre Lakos (AUT)
(Urs Lindt/freshfocus)

Altstar Teemu Selänne spielte nur ein Drittel lang. Bild: freshfocus

Torreicher Start der Gruppe B ins olympische Eishockey-Turnier: Finnland schlug nach zweimaligem Rückstand Österreich mit 8:4. Zweimal hatten die Österreicher, bei denen der Schweizer Christian Weber im Trainerstaff mitwirkt, im ersten Drittel geführt. Doch die Finnen konterten jeweils rasch. Als in der letzten Minute des Startdrittels innerhalb von nur acht Sekunden Olli Maataa und Jarkko Immonen auf 4:2 erhöhten, war die Moral unseres Nachbarlandes gebrochen

Im finnischen Lager gab die Verletzung von Teemu Selänne mehr zu sprechen als der klare Sieg. Der 43-jährige Oldie kehrte nach dem Startdrittel nicht mehr auf das Eis zurück. Gemäss den finnischen Verantwortlichen leidet er an einer leichten Oberkörperverletzung und sei nur geschont worden. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der SCB löscht das Cup-Licht – oder das ganz banale Endes eines Traums

Die Geschichte des Schweizer Cups ist am Montagabend um 22:17 Uhr zu Ende gegangen. Der SCB hat in der Ajoie das Licht in diesem Wettbewerb gelöscht. Für immer.

Um 22:17 Uhr ist das Spiel zu Ende. Der SCB hat 3:0 gewonnen und spielt am Sonntag gegen Servette in Bern den Halbfinal. Torhüter Philip Wüthrich hat keinen Treffer zugelassen. Acht Ajoie-Fans beginnen sogleich mit dem Aufrollen und Wegräumen des riesigen Transparentes mit der Aufschrift, man solle den Cup verteidigen. Sie hatten es über die leere Tribüne hinter dem Tor ausgelegt. Es hat nicht geholfen. Der Traum vom Cupsieg – aufgerollt und weggeräumt.

Unser Eishockey ist um einen Traum ärmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel