Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Sätze, die du nie und nimmer im Büro hören wirst – wetten?



1. «Ich liebe unbezahlte Überstunden!»

2

Büro

Bild: shutterstock/watson


3. «Ich kann jetzt nicht an die Sitzung kommen, ich mache gerade etwas Privates.»


4. «Oh, es hat kein Papier mehr im Drucker – ich fülle es husch auf.»


5.

büro

bild: shutterstock/watson


6. «Chef, ich habe gerade nichts zu tun, ich gehe ein bisschen auf Facebook, isch guet?»

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.


7. «Nein, es stört mich überhaupt nicht, wenn du deine Schuhe ausziehst.»


8.

büro

bild: shutterstock/watson


9. «Der Chef hat mir von sich aus eine Lohnerhöhung gegeben.»


10. «Iss dein Raclette ruhig im Büro.» 


11.

büro

bild: shutterstock/watson


12. «Es ist voll easy, dass du meinen Zmittag gegessen hast.»


13.

büro

bild: shutterstock/watson


14. «Los, geht nur essen, ich kann den Stress alleine handeln.»


15.

büro

bild: shutterstock/watson


16. «Ich bin ein bisschen erregt.»


17. «Mach du mal deinen Jahres-Ferien-Plan, sodass es für dich stimmt.»


18.

büro

bild: shutterstock/watson


19. «Du kannst den Rest deiner Döner-Box gerne in meinen Papierkorb werfen.» 


20. «Oh, ich habe gerade ein bisschen in die Hosen gepinkelt.» 


21.

büro

bild: shutterstock/watson: 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fshli 05.03.2015 19:44
    Highlight Highlight 2/9/21 schon erlebt ;)
  • Aareschwumm 05.03.2015 17:56
    Highlight Highlight Nummer 21 kommt ab und zu mal vor. Keine schlimme Sache
  • Texup 05.03.2015 15:37
    Highlight Highlight 2 und 5, täglich mehrmals
  • Charlie Brown 05.03.2015 15:09
    Highlight Highlight Da die Nummer 3 und die Nummer 6 zu einem grossen Teil die Nummer 1 kompensieren, finde ich das auch gar nicht so schlimm...
  • saukaibli 05.03.2015 14:56
    Highlight Highlight Also 2, 5, 7 und 21 kommen bei uns öfters vor.
  • Middleway 05.03.2015 14:19
    Highlight Highlight 1, 3, 4, 5, 9, 14 habe ich tatsächlich schon gehört / erlebt. Um was haben wir gewettet, Madeleine?
  • Nothingtodisplay 05.03.2015 14:14
    Highlight Highlight Nein ist okey, geh ruhig nach Hause, ich mach das hier noch alleine fertig...
    • AdiB 05.03.2015 17:57
      Highlight Highlight hab ich schon hunderte male gesagt. lieber alleine in ruhe arbeiten als einen angepiessten nörgler neben sich.
  • Dysto 05.03.2015 13:51
    Highlight Highlight 16. hat sicher jeder schon mal für sich gedacht.

Kaiserschnitt

Warum der Mohrenkopf eigentlich Sadomaso-Müntschi heissen müsste

Wenn Renato Kaiser in den letzten Wochen etwas gelernt hat, dann, dass es in der Schweiz eigentlich keine Rassisten gibt. Nur ganz viele Menschen, denen es sehr wichtig ist, «Mohrenkopf» zu sagen. Und zu essen. Aber warum ist ihnen diese Süssspeise so wichtig? Und wenn ihnen historische Namen und Vergangenheitsbewältigung so viel bedeuten, warum nennt man den Schoggitaler nicht Nazigoldvreneli? Und warum heisst das Vermicelles nicht Verdingchindgrind? Fragen über Fragen, die Renato Kaiser …

Artikel lesen
Link zum Artikel