Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er schenkte Julianne Moore einen Oscar. Dann starb der Regisseur Richard Glatzer. Sein Mann bedankt sich für «zwanzig kurze Jahre»



Vor drei Wochen gewann Julianne Moore in «Still Alice» dank ihm ihren ersten Oscar. Für ihre Darstellung einer früh an Alzheimer erkrankten Linguistik-Professorin. Am Dienstag ist der Regisseur Richard Glatzer im Alter von 63 Jahren gestorben. An der Oscarverleihung konnte er nicht mehr teilnehmen, Julianne Moore sprach in ihrer Dankesrede von seiner «schweren Krankheit».

Zwei Tage vor der Zeremonie war er mit gravierenden Atembeschwerden ins Spital eingeliefert worden. Glatzer litt an ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Sein Gatte, Wash Westmoreland, half ihm beim Drehbuch und bei der Regie von «Still Alice». Zum Ende der Dreharbeiten konnte Glatzer seine Anweisungen nur noch geben, indem er mit dem grossen Zeh seines rechten Fusses ein speziell designtes iPad bediente. Glatzer und Westmoreland waren seit 1995 zusammen und seit 2013 verheiratet, seit gut vier Jahren litt Glatzer an ALS.

Actress Kristen Stewart (L) greets director Richard Glatzer as director Wash Westmoreland (top, C) and actress Julianne Moore (R) look on at a special screening of the film

«Still Alice»-Premiere im November 2014 mit Kristen Stewart, Wash Westmoreland, Richard Glatzer und Julianne Moore (v.l.). Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

«Ich bin am Boden zerstört», sagte Westmoreland am Dienstag, «Rich war mein Seelen- und Weggefährte, mein bester Freund, mein Leben. Ich schätze jeden einzelnen Tag der zwanzig kurzen Jahre, die wir zusammen waren. Ich kann nicht glauben, dass er gegangen ist.»

Glatzer und Westmoreland haben gemeinsam vier Filme gedreht, darunter auch «The Last of Robin Hood» mit Susan Sarandon und Kevin Kline. Daneben war Glatzer als Produzent von «America's Next Topmodel» tätig. Er sagte dazu: «Es ist wie Anthropologie. Eine der Freuden des Reality TVs ist, dass man eine völlig unbekannte Welt betritt.» Jetzt hat er alle ihm bekannten Welten verlassen.

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kommentar

Synchronisation sucks – weshalb die Originalfassung immer besser ist

Leute, tut euch einen Gefallen und schaut eure Filme und Serien gefälligst im Originalton.

Bei den Oscars 2020 befand sich das amerikanische Kinopublikum in einer ungewohnten Situation: Der südkoreanische Film «Parasite» hatte eben abgeräumt; unter anderem in der Kategorie «Best Picture» – das erste Mal, dass ein nicht-englischsprachiger Film in dieser Kategorie gewann.

Und nun sah sich die amerikanische Kinowelt mit der Frage konfrontiert, Synchronfassung oder Originalton? Und damit auch mit der übergeordneten Frage: Kann die Synchronfassung dem Originalfilm gerecht werden?

Liebe …

Artikel lesen
Link zum Artikel