Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram- und Twitter-Schnappschüsse

Vom Selfie bis zur Photobomb – die Oscar-Stars auf Social Media



Die Gewinner der 87. Oscar-Verleihung stehen fest. Doch neben Hollywoodstars wie Eddie Redmayne oder Julianne Moore können sich auch die Fans freuen: Durch Instagram, Twitter und Co. nehmen uns die Schauspieler an die Hand ... 

... und so können wir die Gala hautnah miterleben. Naja, quasi halt. Jared Leto freut sich auch.

Lady Gaga lässt uns an ihrem Kostümwechsel teilhaben.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Reese Witherspoon vor der Gala – ein Augenschmaus!

Gwyneth Paltrow hatte sich auch fein herausgeputzt – und wollte die Welt das auch wissen lassen.

«Breaking Bad»-Held Aaaron Paul vor der Show.

US-Model Chrissy Teigen.

Ein von @chrissyteigen gepostetes Foto am

Jennifer Hudson im High-Heel-Vergleich mit Meryl Streep. Hudson schreibt: «Sie ist so süss wie talentiert.»

Und nochmal Jennifer Hudson: «So stolz und glücklich für @common und @johnlegend. Yes! Yes! Und yes! So ein kraftvoller Moment.»

Jennifer Aniston photobombt J-Lo.

Ein von Jennifer Lopez (@jlo) gepostetes Foto am

Alessandra Ambrosio verrät ihr «Geheimnis für einen perfekten Roter-Teppich-Look.

Anna Kendrick gesteht: «Hey!!!! Wir haben es getan!! Auf ex! #Oscars». Naja, ein Gläschen in Ehren mit Jack Black kann ja auch keiner verwehren.

Dankbarer Star: Cate Blanchett mit ihrem Styling-Team.

Die britisch-albanische Sängerin Rita Ora beim Oscar-Dinner.

Ein von Rita Ora (@ritaora) gepostetes Foto am

Eine Randnotiz: Junethen Troveltar hat offenbar ein Problem mit Brendadrik Cramplescrunch ...

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Netflix-Erotik-Hype «365 Days»: Warum der «50 Shades»-Abklatsch hochproblematisch ist

In einen knappen Bademantel gehüllt liegt die junge Frau gefesselt auf dem Himmelbett. Der mysteriöse, bauchmuskelbepackte Schönling beugt sich über sie. Es folgt eine von Stöhnen untermalte Liebesszene, immer wieder blitzt blanke Haut auf.

Was anmutet wie die Fortsetzung der «50 Shades of Grey»-Trilogie, ist der neuste Netflix-Hype: der polnische Erotik-Streifen «365 Dni» – in der internationalen Version «365 Days». Die Story des Streaming-Erfolgs, der aktuell der am häufigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel