DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Papst Franziskus wird von der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye am Flughafen empfangen. 
Papst Franziskus wird von der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye am Flughafen empfangen. Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE
Erster Papst in Asien seit 15 Jahren

Papst Franziskus zu fünftägigem Besuch in Südkorea eingetroffen

14.08.2014, 05:00

Papst Franziskus ist am Donnerstagmorgen zu einem fünftägigen Besuch in Südkorea eingetroffen. Das Oberhaupt der katholischen Kirche landete um 10.15 Uhr (Ortszeit, 03.15 MESZ) in Incheon. Auf dem etwa 50 Kilometer südlich der Hauptstadt Seoul gelegenen Flughafen wurde der Papst von Präsidentin Park Geun Hye empfangen.

Während seiner ersten Asienreise will Franziskus unter anderem an das Schicksal der ersten Katholiken in dem Land erinnern. Bei einer Messe in der Hauptstadt Seoul sollen 124 gefolterte und getötete Katholiken seliggesprochen werden. Bis zu eine Million Besucher werden zu der Zeremonie auf dem zentralen Gwanghwamun-Platz erwartet.

Ein weiterer Gottesdienst ist der Aussöhnung zwischen Süd- und Nordkorea gewidmet. Offizieller Anlass der ersten Asienreise eines Papstes seit 15 Jahren sind die Jugendtage der asiatischen Katholiken.

In Südkorea sind etwa zehn Prozent der Bevölkerung katholisch. Asienweit liegt ihr Anteil bei lediglich 3,2 Prozent, allerdings mit steigender Tendenz. Nach Angaben von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin will der Papst seinen Besuch in Südkorea nutzen, um sich an die Menschen in allen asiatischen Länder zu wenden. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Squid Game» führt zu massivem Telefonterror – so reagiert Netflix

Die koreanische Netflix-Serie «Squid Game» muss in gewissen Sequenzen angepasst werden, weil mehrere Personen ungewollte Anrufe erhielten. Der Grund: Ihre Telefonnummern sind in Schlüsselszenen der Serie zu sehen.

Zur Story