DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alt Bundesrat Christoph Blocher SVP spricht an der Pressekonferenz zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative MEI am Donnerstag, 27. Oktober 2016 in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Zeigte sich im März noch einverstanden mit dem Verzicht auf Höchstzahlen: SVP-Stratege Christoph Blocher. Bild: KEYSTONE

MEI-Umsetzung: Wie Blocher plötzlich seine Meinung änderte



SVP-Stratege Christoph Blocher hat sich offenbar Anfang Jahr bereit erklärt, die Masseneinwanderungsinitiative fast genau so umzusetzen, wie es das Parlament nun beschlossen hat.

Das geht aus einem Sitzungsprotokoll einer Arbeitsgruppe der Wirtschaft und der bürgerlichen Parteien hervor, aus dem die «SonntagsZeitung» zitiert (siehe Protokoll vom 5. Februar 2016 und vom Protokoll vom 17. März 2016).

Demnach waren an der Sitzung der Gruppe, die eine wirtschaftsfreundliche Lösung zur Umsetzung des Zuwanderungsartikels suchte, neben Wirtschaftsvertretern auch Abgesandte der CVP, FDP-Ständerat Philipp Müller und Blocher vertreten.

Letzterer soll im März gesagt haben, «Höchstzahlen sollen keine ins Gesetz geschrieben werden». Mit einem Inländervorrang bei Berufsgruppen mit übermässiger Arbeitslosigkeit «könnte man wohl einverstanden sein», so Blocher.

Erst gestern sprach Blocher in einem Interview mit dem «Blick» von einer «Nullösung». Niemand glaube an das «Ammenmärchen», dass mit dem jetzigen Umsetzungsbeschluss ein einziger Ausländer weniger in die Schweiz komme. (sda/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer sich nicht impfen lässt, soll die Kosten bei einer Erkrankung selber zahlen

FDP-Nationalrat Kurt Fluri regt an, dass Ungeimpfte, die sich hätten impfen können, bei einer Covid-Erkrankung die Kosten selber tragen.

Die Infektionszahlen nehmen seit Anfang Juli wieder deutlich zu. Das hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag vor den Medien bekannt gegeben. 707 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus sind gemeldet worden, vor einer Woche waren es noch 483 neue Fälle gewesen. Die ansteckendere Delta-Variante macht mittlerweile 77.6 Prozent der Ansteckungen aus.

Eine stärkere Belastung der Spitäler hatte dies bis jetzt nicht zur Folge, doch die Schwelle von 1000 Neuinfektionen pro Tag könnte noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel