DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR DISKUSSION UEBER DIE CANNABIS-MARKTREGULIERUNG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Cannabis wird in der Schweiz seit Jahren als Suchtmittel verteufelt. Cannabis lindert aber auch Schmerzen und entspannt. Die Stiftung Suchthilfe St. Gallen informiert mit einer Sonderschau an der Messe OFFA über die umstrittene Nutzpflanze Hanf. --- Stilleben mit Hanfpflanze (Cannabis Sativa) auf einem Balkon in Zuerich im Herbst 2005. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Hanfpflanze Cannabis Sativa auf einem Balkon in Zürich im Herbst 2005. Bild: KEYSTONE

«Legalize it!» Privater Verein plant Volksinitiative zur Cannabis-Legalisierung



Cannabis und seine medizinische Heilkraft ist wieder im Gespräch. Der Verein «Legalize it!» nutzt die Gunst der Stunde und will eine Volksinitiative starten. Online kann man jetzt bereits Sympathisant und Aktivist werden. Als solcher soll man später Unterschriften sammeln. Bereits 322 Personen haben sich eingeschrieben. Noch ist der Initiativ-Text nicht reif für die Prüfung durch die Bundeskanzlei. 

Der erste Entwurf lautet: «Der Konsum und Besitz psychoaktiver Substanzen der Cannabispflanze sowie ihr Anbau für den Eigenbedarf ist ab dem Erreichen der Volljährigkeit straffrei.»

Der Verein «Legalize it!» setzt sich seit 25 Jahren für die Legalisierung von Cannabis ein. Er berät Cannabis-User unentgeltlich in rechtlichen Angelegenheiten, gibt  ein Magazin und eine Rechtshilfebroschüre heraus und  bietet Kurse an.

Wie stehst du zur Legalisierung von Cannabis?

«Viele Menschen benutzen THC-Produkte als Heil- oder Genussmittel. Doch nach wie vor sind Hasch und Gras aber illegal», schreibt der Verein auf seiner Homepage. Dagegen und gegen die Kriminalisierung kämpfe der Verein. Der Vorstand besteht zurzeit aus Fabian Strodel und Sven Schendekehl.

Die Erfolgsaussichten sind fraglich. 2008 lehnte das Schweizer Stimmvolk die Volksinitiative «für eine vernünftige Hanf-Politik mit wirksamem Jugendschutz» – mit 63 % der abgegebenen Stimmen ab. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel