DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

11.09.2015, 07:3912.09.2015, 12:58

Wir Schweizer geben uns gerne cool und weltoffen. Trotzdem gibt es immer noch Situationen, in denen wir uns sehr «bünzlig» verhalten. Manchmal im positiven, oftmals im negativen Sinne. Natürlich treffen diese Situationen nicht auf alle zu – aber wetten, dass dir die folgenden Szenen irgendwie bekannt vorkommen? 

Die Rechnung penibel aufteilen

1.5: Und wenn das nicht auf dem Tisch steht, ist der Znacht sowieso schon gelaufen:

 Falsche Freundlichkeit

Bei einem teuren Besuch beim Coiffeur/Restaurant mies bedient werden und am Schluss schweigend bezahlen oder gar lügen, dass man zufrieden war.

 Zu früh kommen 

Das zu-spät-Kommen empfinden viele Schweizer als Beleidigung. Auch wenn es sich nur um fünf/zehn Minuten handeln. Zwanzig Minuten früher aufkreuzen ist aber erlaubt, glauben sie. Ach was! Zu früh kommen ist auch unpünktlich – zumal so der Gastgeber gestresst wird.

Unflexibles Autofahren

Beispiele gefällig? Reissverschluss-System: Klappt überall irgendwie, ausser in der Schweiz. So geht's richtig. Ohne Fluchen – oder Totalschaden. 

Noch ein Beispiel? Geht ein Schweizer nach Deutschland einkaufen, fährt er Ausserorts genau 80 Kilometer pro Stunde, obwohl 100 erlaubt wären. Schliesslich sind es in der Schweiz auch 80, hä!

Das Fahrkönnen – so glaubt der Schweizer – ist ausserdem am Autokennzeichen abzulesen. Was beutet «ZH» nochmal? «Z'wenig Hirn?»

Die wohl pünktlichste Bahn der Welt haben und sich dann über 4 Minuten Verspätung aufregen

bild: watson 

Sind wir vielleicht etwas zu verwöhnt? Schliesslich ist die Schweizer Bahn wohl auch die einzige Bahn der Welt, bei der sich der Lokführer für «Die Einfahrt Ihrer S-Bahn verzögert sich um einige Minuten» höflichst per Mikrofon entschuldigt. Da kann sich Hansueli (oben im Bild) ja nur künstlich aufregen! 

Die Nachbars-Pingeligkeit

Die Hausverwaltung benachrichtigen, wenn jemand den Waschküchenplan nicht penibel einhält. Oder wenn man das Treppenhaus nicht mit der Zahnbürste putzt, wenn man an der Reihe ist. 

bild: watson

Die Faust im Sack

Die Art des Mitarbeiters geht ihm schon lange auf die Nerven, doch statt ihm die Meinung zu sagen, klönt er entweder bei anderen Kollegen, oder weint im Stillen zuhause. Chrigi, setz dich zur Wehr! 

bild: watson 

Nicht über's Geld sprechen

«Und Köbi, was verdienst du?»
Köbi so:​

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: sodahead

Im Zug lieber stehen, als sich neben einen Fremden zu setzen

Man könnte ja mit jemanden in Augenkontakt geraten oder – noch schlimmer! – jemanden unabsichtlich berühren. 

Schweizer Einstellung so: 

Bild: KEYSTONE/watson

Die Abneigung gegenüber Neuem

Neu ist per se ein bisschen schwierig bei gewissen Schweizern. Neue Leute in der Nachbarschaft? Schwierig. Neue Leute im Land? Ohje ... Der neue Coop um's Eck? Hätte jetzt nicht sein müssen ... 

Schweizer meiden Schweizer

Im eigenen Land wird gerne über die Ausländer geschimpft, in den Ferien im Ausland sind aber plötzlich die eigenen Landsleute «soooo peino» und werden tunlichst gemieden!

Interessanterweise taucht das folgende Foto bei unserer Bildagentur auf, wenn man «Schweizer + Mann» als Suchbegriff verwendet: 

Bild: Shutterstock 

Welche Marotten sollten wir uns noch abgewöhnen? 

Passend dazu: Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

1 / 31
Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel