Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Häftlinge sind aus Zürcher Flughafengefängnis ausgebrochen



Wie den Häftlingen der Ausbruch aus diesem Gefängnis gelang, wird untersucht - und auch, ob Massnahmen zu ergreifen sind. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Drei Häftlingen ist am Samstagmorgen der Ausbruch aus dem Zürcher Flughafengefängnis gelungen. Sie überwanden die Mauer und flüchteten über den Spazierhof. Bisher konnten sie noch nicht wieder gefasst werden.

Die drei Männer warteten im Gefängnis auf ihre Ausschaffung, wie das Zürcher Amt für Justizvollzug am Samstag mitteilte. Sie sassen dort wegen Verstosses gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz. Die Kantonspolizei habe umgehend die Fahndung eingeleitet. Der Vorfall werde intern untersucht und es werde überprüft, ob Massnahmen zu ergreifen seien. (aeg/sda)

Ein Tag im Gefängnis

Weggesperrt ohne Gerichtsurteil

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Samuel Deubelbeiss 08.06.2019 22:12
    Highlight Highlight Verstoss gegen Ausländer- und Integrationsgesetze... Gesetze, welche nur für einen Teil der Bevölkerung gültig sind und diese dadurch diskriminieren, sind nicht legitim. Punkt.

    Alles Gute den dreien.
    • NotSokra 08.06.2019 22:21
      Highlight Highlight Es kann aber nicht jeder zur Bevölkerung gehören. Bist du etwa einer dieser Leute, die einfach alle Grenzen öffnen wollen ?
    • derEchteElch 09.06.2019 16:10
      Highlight Highlight „Gesetze, welche nur für einen Teil der Bevölkerung gültig sind und diese dadurch diskriminieren, sind nicht legitim.“

      Hab selten so einen grossen Hundehaufen gelesen, wie von dir jetzt 🙄

      1.) Das AIG gilt auch für Schweizer (Stichwort, Beschäftigung von Ausländern, Schlepper, Förderung illegaler Aufenthalt).

      2.) Was ist mit dem SVG/VRV? Sind die auch nicht legitim? Oder MStG?

      3.) sind sie durchaus legitim. Die Regeln der Gesellschaft basieren auf Werten. Daraus ergeben sich Normen, was wiederum Gesetze sind.

      Das AIG schützt unsere Sozialeinrichtungen und unsere Werte (Ethischer Begriff).
  • p-r-o-k-a 08.06.2019 19:59
    Highlight Highlight Ziemlich fit die Drei!
  • Alphonse Graf Zwickmühle 08.06.2019 19:04
    Highlight Highlight Hat der Spazierhof den keine Radarfalle für sich auffällig schnell Bewegende Personen?
    • philosophund 08.06.2019 21:20
      Highlight Highlight LooooL „Radarfalle“?! Spazierhof wird von Zivis oder Sicherheitsleuten überwacht.

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel