DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Instagram / evrenirem1

Türkinnen lachen aus Protest. Bild: Instagram / evrenirem1

Zähne zeigen

Türkinnen finden das Lachverbot zum Brüllen komisch



Frauen sollen in der Öffentlichkeit nicht Lachen, das vertrage sich nicht mit dem Wert der Tugendhaftigkeit. Mit dieser Aussage setzte sich der türkische Vize-Regierungschef Bülent Arinc in die Nesseln. Auf Twitter und Instagram zeigen Türkinnen, was sie von diesem Verbot halten und zeigen Arinc die Zähne – auf die schönste denkbare Weise.

Mit den Hashtags #kahkaha und #direnkahkaha, was soviel heisst wie Lachen beziehungsweise Widerstands-Lachen, veröffentlichten Frauen aus Protest Bilder von sich, wie sie genau das tun, wovon ihnen der Regierungsvertreter abrät: sie lachen herzlich in der Öffentlichkeit.

«Es war eine extrem empörende und konservative Aussage», sagt die Schriftstellerin Ece Temelkuran zu BBC. Sie gehört zu den ersten, die ein lachendes Bild von sich auf Twitter gepostet hatte. Solidarisch zeigten sich auch viele Männer. «Wenn Frauen in der Öffentlichkeit nicht lachen dürfen, dürfen Männer in der Öffentlichkeit auch nicht weinen», twitterte der bekannte TV-Moderator Fatih Portakal. Eine Anspielung darauf, dass der Vize Arinc gerne mal eine Träne verdrückt, wenn sein Vorgesetzter Recep Tayyip Erdogan eine Rede hält.

Es ist nicht das erste Mal, dass Erdogan oder einer seiner Vertrauten auf Widerstand im Internet stossen. Vor zwei Jahren etwa bezeichnete er Abtreibungen als «Mord», worauf Frauen ihre Bäuche zeigten, mit dem Kommentar: «Mein Körper, meine Entscheidung.»

Der Regierungschef macht keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen Social Media: «Twitter und solche Sachen werden wir ausrotten», sagte Erdogan im vergangenen März. «Die internationale Gemeinschaft kann dazu sagen, was sie will. Mich interessiert das überhaupt nicht.» Kurz darauf war der Kurznachrichtendienst in grossen Teilen der Türkei gesperrt. Der Grund: Über Twitter hatten anonyme Regierungsgegner auf Videos bei YouTube hingewiesen, in denen heimliche Mitschnitte von Telefongesprächen Erdogans zu hören sind. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Internet erhält einen neuen @POTUS und erstmals einen @SecondGentleman

Der neue US-Präsident startet mit einer bescheidenen Follower-Zahl. Aus Gründen. Hier sind die wichtigsten Fakten zum digitalen Transfer.

Barrack Obama war der erste US-Präsident mit einem eigenen Twitter-Account. Auf seine Initiative wurde @POTUS geschaffen, er musste sich allerdings ziemlich gedulden.

2017 gab Obama die offiziellen Twitter-Konten @POTUS und @WhiteHouse und die damit verbundenen Millionen von Followern an den neuen Präsidenten Donald Trump weiter. Eine solche Übergabe wird es 2021 nicht geben.

Ende 2020 gab Twitter bekannt, dass Biden bei seinem Amtsantritt an diesem Mittwoch nicht die Follower der scheidenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel