DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grandin tröstet Emilia.
Grandin tröstet Emilia.Bild: Twitter/Emma Gustafsson
Fahrt unterbrochen

Mitleid statt Fahrplan: Darum wurde ein Busfahrer in Schweden zum Helden

22.05.2014, 11:3923.05.2014, 15:08

Andre Grandin fuhr gerade seinen Bus von Vara nach Lidköping in Südschweden, als er ein weinendes Mädchen am Strassenrand sitzen sah. Ohne den Passagieren etwas zu sagen, stoppte der Fahrer den Bus, stieg aus und tröstete das Mädchen. Die zehnjährige Emilia Behrendtz, so stellte sich später heraus, war von anderen Kindern schikaniert worden. Dann stieg Grandin wieder in sein Fahrzeug, erneut ohne ein Wort zu verlieren, und fuhr weiter.  

Emma Gustafsson, die im Bus sass, war so gerührt von Grandins Aktion, dass sie ein Bild des Busfahrers knipste und twitterte. «Es kam aus dem Nichts», sagte die 19-Jährige der schwedischen Zeitung «Expressen». «Wir wussten nicht, was los war. Doch dann sahen wir, wie er auf ein weinendes Mädchen zuging, das auf der Strasse sass. Es war wirklich süss.» 

Gustafssons Tweet wurde inzwischen über 5000 Mal retweetet. Und Grandin, dessen Identität von der schwedischen Presse schnell enthüllt wurde, bekommt nun von wildfremden Menschen Blumen zugeschickt. Er und die kleine Emilia wurden zudem von Reportern besucht und interviewt. Es liege in seiner Natur, Menschen zu helfen, erklärte der 37-jährige Busfahrer. Und er habe gar nichts Aussergewöhnliches getan.

Der Chauffeur und das Mädchen: Schwedischer Medienhype um einen hilfsbereiten Busfahrer.
Der Chauffeur und das Mädchen: Schwedischer Medienhype um einen hilfsbereiten Busfahrer.Screenshot: Expressen.se
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger Hass, weniger Fälschungen – wie Europa das Netz umkrempelt
Die EU-Staaten wollen mit ihrer Position zu zwei wegweisenden Digital-Gesetzen für mehr Fairness sorgen. Deutschland will zwar zustimmen, hält die Vereinbarung aber in Teilen für unzureichend.

Die Dominanz des Stärkeren, Lauteren oder Ruchloseren im Internet soll in der EU bald ein Ende haben. Heute legt der Rat der EU-Staaten seine Verhandlungsposition bei zwei wegweisenden Gesetzen fest:

Zur Story