Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Guinea oder Mali?

Das Los entscheidet, wer am Afrika-Cup in die Viertelfinals kommt

Constant Panenka GIFConstant Panenka GIF

Frech, wie Kevin Constant Guinea mit einem Panenka-Penalty in Führung bringt. GIF: Eurosport

Guinea und Mali trennten sich im letzten Vorrundenspiel der Gruppe D des Afrika-Cups 1:1. Weil die Teams auch gegen die Elfenbeinküste und Kamerun jeweils 1:1 spielten, herrscht in der Tabelle eine Pattsituation. Das hat zur Folge, dass der letzte Viertelfinalteilnehmer morgen vom afrikanischen Kontinentalverband ausgelost wird.

Kevin Constant, schon bei Milan und aktuell bei Trabzonspor unter Vertrag, brachte Guinea mit einem Penalty in Führung (15. Minute). Wenig später bot sich Mali ebenfalls aus elf Metern die Chance zum Ausgleich, doch Seydou Keita vergab mit einem sanften und unplatzierten Schüsschen kläglich. Kurz nach der Pause gelang Mali doch noch der Ausgleich, Modibo Maiga vom FC Metz traf mit dem Kopf.

Sicher weiter ist die Elfenbeinküste mit Serey Die vom FC BaselEin Tor genügte dazu gegen Kamerun, bei dem FCZ-Stürmer Franck Etoundi in der Startelf stand und nach 55 Minuten ausgewechselt wurde. Max Gradel (AS St-Etienne) zog aus der Distanz zum 1:0-Sieg für die «Elefanten» ab. (ram)

Die Viertelfinals

Kongo – Demokratische Republik Kongo

Elfenbeinküste – Algerien

Ghana – Guinea/Mali

Tunesien – Äquatorialguinea



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum sollst du als Torhüter auf den Trainer hören – auch wenn es eine bittere Pille ist

Erinnerst du dich noch an den englischen Ligacup-Final zwischen Manchester City und Chelsea? Die Partie ging ins Penaltyschiessen und kurz vor Ende der Verlängerung wollte Chelseas Coach Maurizio Sarri seinen (angeschlagenen) Torhüter Kepa auswechseln und stattdessen Ersatzmann Willy Caballero bringen.

Doch der Spanier verweigerte seine Auswechslung. Er stellte seinen Trainer bloss, blieb auch für das Penaltyschiessen zwischen den Pfosten – und verlor dieses am Ende trotz eines gehaltenen Elfers.

Artikel lesen
Link zum Artikel