DE | FR
Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Monate lange Sperre

Afrikanischer Verband zieht Schiri nach Witz-Penalty für den Afrika-Cup-Gastgeber aus dem Verkehr



Tunesien Äquatorialguinea Penalty GIFTunesien Äquatorialguinea Penalty GIF

Ist das wirklich ein Penalty? Gif: Houssem

Ein fragwürdiger Penalty-Pfiff wird Schiedsrichter Seechurn Rajindrapasard aus Mauritius zum Verhängnis. Der afrikanische Kontinentalverband CAF hat ihn «aufgrund seiner schlechten Leistung» für sechs Monate suspendiert. Das Schiedsrichter-Komitee des Afrika-Cups habe die Leistung des Unparteiischen mit Bedauern zu Kenntnis genommen, teilt der CAF mit.

Rajindrapasard hatte am Afrika-Cup in der Nachspielzeit des Viertelfinals zwischen Tunesien und Äquatorialguinea einen Penalty für den Turnier-Gastgeber Äquatorialguinea gegeben. Der Aussenseiter konnte ihn zum 1:1 verwerten und sich in die Verlängerung retten, wo er dann gar das siegbringende 2:1 schoss.

Den tunesischen Verband büsste der CAF mit einer Strafe von 50'000 Dollar. Es kam während und nach dem Spiel zu tumultartigen Szenen, weil sich die Tunesier betrogen fühlten. Der CAF sprach von einem «unverschämten, aggressiven und nicht zu akzeptierenden Verhalten.»

Äquatorialguinea wird am Donnerstag gegen Ghana versuchen, in den Final vorzustossen. Im ersten Halbfinal des Afrika-Cups am Mittwoch trifft die Demokratische Republik Kongo auf die Elfenbeinküste. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesliga

Bayern verputzen auch die «Pizza Hannover»

Bayern-Trainer Pep Guardiola hatte die Begegnung in der Champions League gegen Arsenal vom vergangenen Mittwoch mit einem Essen in einem schönen Restaurant verglichen, während der Bundesliga-Alltag wie der tägliche Verzehr von Pizza und Hamburger sei.

Die «Pizza Hannover» hat den Bayern offenbar geschmeckt. Ohne den verletzten Xherdan Shaqiri waren Doppeltorschütze Thomas Müller sowie Thiago Alcantara und Mario Mandzukic beim 4:0 erfolgreich. Es ist der 14. Sieg in Folge …

Artikel lesen
Link zum Artikel