Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Monate lange Sperre

Afrikanischer Verband zieht Schiri nach Witz-Penalty für den Afrika-Cup-Gastgeber aus dem Verkehr



Tunesien Äquatorialguinea Penalty GIFTunesien Äquatorialguinea Penalty GIF

Ist das wirklich ein Penalty? Gif: Houssem

Ein fragwürdiger Penalty-Pfiff wird Schiedsrichter Seechurn Rajindrapasard aus Mauritius zum Verhängnis. Der afrikanische Kontinentalverband CAF hat ihn «aufgrund seiner schlechten Leistung» für sechs Monate suspendiert. Das Schiedsrichter-Komitee des Afrika-Cups habe die Leistung des Unparteiischen mit Bedauern zu Kenntnis genommen, teilt der CAF mit.

Rajindrapasard hatte am Afrika-Cup in der Nachspielzeit des Viertelfinals zwischen Tunesien und Äquatorialguinea einen Penalty für den Turnier-Gastgeber Äquatorialguinea gegeben. Der Aussenseiter konnte ihn zum 1:1 verwerten und sich in die Verlängerung retten, wo er dann gar das siegbringende 2:1 schoss.

Den tunesischen Verband büsste der CAF mit einer Strafe von 50'000 Dollar. Es kam während und nach dem Spiel zu tumultartigen Szenen, weil sich die Tunesier betrogen fühlten. Der CAF sprach von einem «unverschämten, aggressiven und nicht zu akzeptierenden Verhalten.»

Äquatorialguinea wird am Donnerstag gegen Ghana versuchen, in den Final vorzustossen. Im ersten Halbfinal des Afrika-Cups am Mittwoch trifft die Demokratische Republik Kongo auf die Elfenbeinküste. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn von Ski-Legende überzeugt

3 Hundertstel fehlten Elia Zurbriggen zum Sieg

Lediglich 3 Hundertstelsekunden fehlten Elia Zurbriggen zu seinem zweiten Sieg in einem Europacup-Riesenslalom. Der 24-jährige Walliser musste sich lediglich dem Kanadier Phil Brown geschlagen geben. Justin Murisier belegte Platz 4.

Elia Zurbriggen realisierte zwar im zweiten Lauf die zweitbeste Zeit, doch die reichte nicht, um an Phil Brown vorbei zu ziehen. Der Kanadier hatte nach dem ersten Durchgang lediglich an 10. Stelle gelegen, vier Positionen hinter dem Saas-Almageller. Auch der Walliser …

Artikel lesen
Link zum Artikel