Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Monate lange Sperre

Afrikanischer Verband zieht Schiri nach Witz-Penalty für den Afrika-Cup-Gastgeber aus dem Verkehr

Tunesien Äquatorialguinea Penalty GIFTunesien Äquatorialguinea Penalty GIF

Ist das wirklich ein Penalty? Gif: Houssem

Ein fragwürdiger Penalty-Pfiff wird Schiedsrichter Seechurn Rajindrapasard aus Mauritius zum Verhängnis. Der afrikanische Kontinentalverband CAF hat ihn «aufgrund seiner schlechten Leistung» für sechs Monate suspendiert. Das Schiedsrichter-Komitee des Afrika-Cups habe die Leistung des Unparteiischen mit Bedauern zu Kenntnis genommen, teilt der CAF mit.

Rajindrapasard hatte am Afrika-Cup in der Nachspielzeit des Viertelfinals zwischen Tunesien und Äquatorialguinea einen Penalty für den Turnier-Gastgeber Äquatorialguinea gegeben. Der Aussenseiter konnte ihn zum 1:1 verwerten und sich in die Verlängerung retten, wo er dann gar das siegbringende 2:1 schoss.

Den tunesischen Verband büsste der CAF mit einer Strafe von 50'000 Dollar. Es kam während und nach dem Spiel zu tumultartigen Szenen, weil sich die Tunesier betrogen fühlten. Der CAF sprach von einem «unverschämten, aggressiven und nicht zu akzeptierenden Verhalten.»

Äquatorialguinea wird am Donnerstag gegen Ghana versuchen, in den Final vorzustossen. Im ersten Halbfinal des Afrika-Cups am Mittwoch trifft die Demokratische Republik Kongo auf die Elfenbeinküste. (ram)



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommt's heute wieder zum sagenhaften Wechsel Talent für Fachwissen?

Am Afrika-Cup trifft Simbabwe heute in seinem zweiten Gruppenspiel auf Uganda. Wer weiss, ob Trainer Sunday Chidzambwa dann wieder zu seinem «Trick 77» greift. Bei der 0:1-Auftaktniederlage gegen Gastgeber Ägypten wechselte er Wissen aus und brachte stattdessen Talent: Knowledge Musona wurde durch Talent Chawapiwa ersetzt. Vielleicht richtet es dieses Mal aber auch der Spielmacher, der wunderbare Marvelous Nakamba. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel