Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tumulte während dem Afrika-Cup-Halbfinal zwischen Ghana und Äquatorialguinea

Helikopter sorgt für Ordnung

Tumultartige Szenen am Afrika-Cup – Ghana qualifiziert sich im Chaos von Malabo für den Final



BildBild

Ein Helikopter kreist über dem Stadion in Malabo. gif: eurosport

Das Halbfinal am Afrika-Cup zwischen Ghana und Äquatorialguinea muss beim Stand von 3:0 für Ghana unterbrochen werden. Grund dafür sind Fans der Heimmannschaft Äquatorialguinea, welche Flaschen auf das Feld werfen und ihre Sitze verlassen. Zu grossen Gewaltszenen kommt es jedoch nicht, doch es geht nicht lange, da kreisen Helikopter des Sicherheitsdienstes über dem Stadion. Diese fliegen absichtlich tief, um die Fans auf den ungedeckten Tribünen zu vertreiben.

Schon auf dem Weg in die Kabine nach den ersten 45 Minuten mussten in der aufgeladenen Atmosphäre Ghanas Spieler und Betreuer von der Polizei vor Wurfgeschossen geschützt werden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Spieler von Äquatorialguinea versuchen die Fans zu beruhigen. gif: eurosport

Die beiden Mannschaften bleiben trotz Chaos auf dem Spielfeld. Nach rund 20 Minuten kann die Partie dann auch tatsächlich fortgesetzt werden. Nach drei Minuten pfeifen die Unparteiischen das Spiel allerdings bereits wieder ab. Ghana gewinnt somit 3:0 und zieht in den Final ein. Dort treffen sie auf die Elfenbeinküste.

abspielen

Ghana-Fans suchten auf dem Platz Sicherheit. Video: Youtube/[football hd]

Den Finaleinzug verdankten die «Black Stars» vor allem einer starken Schlussphase in der ersten Halbzeit. In einer leidenschaftlich geführten aber nicht gerade hochstehenden Partie schockte Ghana den Aussenseiter und seine Fans kurz vor der Pause mit einem Doppelschlag.

Erst versenkte Jordan Ayew (42.) einen Foulpenalty, nachdem Äquatorialguineas Ovono seinen Gegenspieler im Strafraum zu Fall gebracht hatte. In der Nachspielzeit erhöhte Wakaso Mubarak für Ghana auf 2:0. In der zweiten Halbzeit machte André Ayew (75.) mit dem 3:0 alles klar. 

Afrika Cup, Halbfinal

Äquatorialguinea – Ghana 0:3

(cma/fox/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn von Ski-Legende überzeugt

3 Hundertstel fehlten Elia Zurbriggen zum Sieg

Lediglich 3 Hundertstelsekunden fehlten Elia Zurbriggen zu seinem zweiten Sieg in einem Europacup-Riesenslalom. Der 24-jährige Walliser musste sich lediglich dem Kanadier Phil Brown geschlagen geben. Justin Murisier belegte Platz 4.

Elia Zurbriggen realisierte zwar im zweiten Lauf die zweitbeste Zeit, doch die reichte nicht, um an Phil Brown vorbei zu ziehen. Der Kanadier hatte nach dem ersten Durchgang lediglich an 10. Stelle gelegen, vier Positionen hinter dem Saas-Almageller. Auch der Walliser …

Artikel lesen
Link zum Artikel