Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afrika Cup 

Chikhaoui und Co. spielen nur Remis – Aubameyang Matchwinner für Gabun

BildBild

Dieser eine Treffer reicht Tunesien nicht: Mohammed Moncer trifft in der 80. Minute ins Schwarze. gif: dailymotion.com

Tunesien mit den beiden FCZ-Spielern Yassine Chikhaoui und Amine Chermiti startete enttäuschend in den Afrika-Cup. Die Maghrebiner mussten sich gegen die Kapverdischen Inseln mit einem 1:1 begnügen. Mohammed Moncer brachte die Tunesier in der 70. Minute in Führung; Heldon glich für den Aussenseiter acht Minuten später aus.

Während Chermiti die Partie von der Ersatzbank verfolgte, war Chikhaoui ein Aktivposten. Der tunesische Captain traf in der 63. Minute mit einem Kopfball die Latte. Auch das zweite Spiel der Gruppe B zwischen Sambia und der Demokratischen Republik Kongo endete 1:1.

Einziger Sieger des Wochenendes war Gabun, das auch dank einem Tor des Dortmunders Pierre-Emerick Aubameyang in der Gruppe A Burkina Faso 2:0 schlug. Der BVB-Stürmer war der klar beste Mann auf dem Platz. Gastgeber Äquatorialguinea musste sich mit einem 1:1 gegen Kongo zufrieden geben. (si/cma)

Animiertes GIF GIF abspielen

Aubameyang trifft überlegt zum 1:0 für Gabun. gif: dailymotion.com

Afrika Cup, Gruppenphase

Gruppe A: Gabun – Burkina Faso 2:0
Gruppe A: Äquatoiralguinea  – Kongo 1:1
Gruppe B: Sambia – DR Kongo 1:1
Gruppe B: Tunesien – Kap Verde 1:1​



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum sollst du als Torhüter auf den Trainer hören – auch wenn es eine bittere Pille ist

Erinnerst du dich noch an den englischen Ligacup-Final zwischen Manchester City und Chelsea? Die Partie ging ins Penaltyschiessen und kurz vor Ende der Verlängerung wollte Chelseas Coach Maurizio Sarri seinen (angeschlagenen) Torhüter Kepa auswechseln und stattdessen Ersatzmann Willy Caballero bringen.

Doch der Spanier verweigerte seine Auswechslung. Er stellte seinen Trainer bloss, blieb auch für das Penaltyschiessen zwischen den Pfosten – und verlor dieses am Ende trotz eines gehaltenen Elfers.

Artikel lesen
Link zum Artikel