DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lüthi fehlen in Jerez sechs Hundertstel für erste Startreihe



02.05.2015; Jerez; Motorrad - GP Spanien 2015 - Training;  Thomas Luethi (SUI) (Jose Breton/Cordon Press/freshfocus)

Luethi ist in Jerez schnellster Schweizer. Bild: Jose Breton/freshfocus

Wenigstens Tom Lüthi mischt von den Schweizer Moto2-Fahrern im Qualifying zum GP von Spanien an der Spitze mit. Dem Berner fehlt weniger als ein Zehntel zu einem Platz in der ersten Startreihe.

Lüthi verlor auf die Pole-Position von Tito Rabat 0.385 Sekunden. Neben dem spanischen Moto2-Titelverteidiger werden am Sonntag (Start 12.20 Uhr) dessen Landsmann Alex Rins sowie der Deutsche Jonas Folger - er war um 58 Tausendstel schneller als Lüthi - in der ersten Reihe stehen. 

Fortschritte waren auch bei Dominique Aegerter ersichtlich. Der 20. vom Freitag, der in den bisher drei Saisonrennen erst vier WM-Punkte geholt hat, steigerte sich im Qualifying um vier Positionen. Auch den Rückstand gegenüber Rabat konnte Aegerter auf unter eine Sekunde begrenzen.

Für Randy Krummenacher resultierte Startposition 19. Der Zürcher vergab eine bessere Ausgangslage mit seinem Sturz in der letzten Runde, in welcher er im Windschatten von Rabat klar auf Bestzeitkurs gewesen war. 

Robin Mulhauser (als 28.), der am Vortag zweimal gestürzt war, und Jesko Raffin (30.) klassierten sich gewohnt weit hinten. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milliardär Kühne kauft sich ein

Geldsegen für Hamburg – die HSV-Arena darf wieder Volksparkstadion heissen

Geldsegen für den Hamburger SV: Der Milliardär Klaus-Michael Kühne hat sich für knapp 20 Millionen Euro bei seinem Lieblingsklub eingekauft. Jetzt bekommt das Stadion wieder seinen alten Namen.

Nach zähen Verhandlungen beteiligt sich Edelfan Klaus-Michael Kühne, 77, jetzt doch an der Fussball AG des finanziell angeschlagenen Bundesligisten Hamburger SV. Der Milliardär kauft sich für 18,75 Millionen Euro 7,5 Prozent der Anteile.

Zudem kaufte Kühne dem HSV die Namensrechte des Stadions …

Artikel lesen
Link zum Artikel