Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Transfercoup

Servette holt früheren ZSC-Wirbelwind Krutow



Der Zuercher Alexej Krutow (Krutov), rechts, feiert mit Jan Alston seinen Treffer zum 0-5 im Eishockey Spiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und den ZSC Lions, am Samstag, 21. November 2009, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Alexej Krutov kehrt in die NLA zurück. Bild: Keystone

Genève-Servette engagierte laut dem Online-Portal der «Tribune de Genève» kurz vor Transferschluss den in der NLA bestens bekannten Stürmer Alexej Krutow (30). Der wirblige Russe mit Schweizer Lizenz ist der Sohn des 2012 verstorbenen Wladimir Krutow (ex ZSC) aus dem legendären «Atomblock» der früheren Sowjetunion.

Alexej Krutow spielte in der NLA zwischen 2007 und 2011 für die ZSC Lions, ehe er in die KHL wechselte (Jekaterinenburg, Nischnekamsk und Spartak Moskau). Für Spartak Moskau realisierte Krutow in der laufenden Saison in 38 Spielen 15 Punkte, davon sieben Tore. Mit den ZSC Lions wurde Krutow im Jahre 2008 Meister und im darauffolgenden Jahr Gewinner der Champions League und des Victoria Cups. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel