Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Roman Josi zieht für einmal einen schlechten Tag ein und verliert mit Nashville zum dritten Mal in Folge



Der Anfang vom Ende für Josis Nashville Predators. Marc Staal bringt die New York Rangers mit 1:0 in Führung. nhl.com

Kein guter Abend für Roman Josi. Der Berner kassiert mit den Nashville Predators zum ersten Mal in dieser Saison drei Spiele in Serie eine Niederlage. Das bislang beste NHL-Team unterliegt den New York Rangers 1:4.

Nashville rennt bereits früh einem Rückstand hinterher. Marc Staal bringt das Heimteam bereits nach sieben Minuten in Führung. Die weiteren Torschützen für die Rangers sind Chris Kreider, Dominic Moore und Rick Nash. Der ehemaliger Lockout-Spieler des HC Davos trifft kurz vor Schluss ins leere Tor. Zwischenzeitlich verkürzt Matt Cullen (36.) für die Predators auf 1:2.

Roman Josi zieht für einmal einen schlechten Abend ein. Der Berner erhält mit Verteidigungspartner Shea Weber zwar erneut am meisten Eiszeit seines Teams, er steht jedoch gleich bei zwei Gegentoren auf dem Eis. Ein rabenschwarzer Abend zieht auch Weber ein, der die Partie mit einer Minus-4-Bilanz beendet.

Trotz der erneuten Niederlage ist Nashville mit 41 Saisonsiegen weiterhin das statistisch beste Team der Liga. Denn auch Montreal, der erste Verfolger der Predators, erleidet eine Niederlage. Die formstarken Canadiens unterliegen den San Jose Sharks 0:4. Für das Team des Winterthurers Mirco Müller ist es der erste Heimsieg nach zuletzt acht Pleiten vor eigenem Publikum. Nachdem Müller zuletzt sechs Spiele überzählig gewesen ist, gewährt Sharks-Coach Todd McLellan dem 19-jährigen Verteidiger dieses Mal 18:33 Minuten Eiszeit. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel