DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschung, Überraschung: Serena Williams und Scharapowa im Madrid-Halbfinal ausgeschieden

08.05.2015, 14:5708.05.2015, 15:53
Serena Williams hat die erste Niederlage des Jahres kassiert.
Serena Williams hat die erste Niederlage des Jahres kassiert.
Bild: EPA/EFE

Am WTA-Turnier in Madrid kommt es nicht zum Traumfinal zwischen Serena Williams und Maria Scharapowa. Williams verliert gegen Petra Kvitova, Scharapowa unterliegt ihrer Landsfrau Swetlana Kusnezowa.

Die nicht ganz fit wirkende Serena Williams blieb gegen Kvitova ohne Chance und verlor nach 73 Minuten 2:6, 3:6. Für die Weltranglistenerste aus Florida war es nach zuletzt 27 Siegen in Folge die erste Niederlage in diesem Jahr. Ihre zuvor letzte Niederlage hatte Williams in der Round Robin am Masters im letzten Herbst gegen Simona Halep erlitten. Für die zweifache Wimbledonsiegerin Kvitova ist es nach ihrem Triumph 2011 in der «Caja Magica» der zweite Finaleinzug in Madrid.

Auch im ersten Halbfinal hatte es eine Überraschung abgesetzt, verlor Titelverteidigerin Maria Scharapowa doch mit 2:6, 4:6 gegen Swetlana Kusnezowa klar. Die zweifache Major-Siegerin (US Open 2004, French Open 2009) und ehemalige Nummer 2 der Welt besiegte mit Scharapowa die fünfte besser klassierte Gegnerin in dieser Woche, nachdem sie der Reihe nach bereits Jekaterina Makarowa (WTA 8), Garbiñe Muguruza (WTA 20), Sam Stosur (WTA 26) und Lucie Safarova (WTA 14) schlug. Am Donnerstag hatte Kusnezowa im mehr als drei Stunden dauernden Viertelfinal gegen Safarova im dritten Satz zwei Matchbälle abgewehrt. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Schlimmste liegt hinter mir» – Federer blickt optimistisch in die Zukunft

Die Reha nach seiner Knie-Operation gehe Schritt für Schritt vorwärts, sagt das inzwischen 40-jährige Tennis-Ass. Wie und wann es für ihn weitergeht, steht bis anhin nicht fest.

Sein Comeback ist noch nicht absehbar, doch Roger Federer blickt zuversichtlich in die Zukunft. «Es geht mir sehr gut, die Reha geht Schritt für Schritt vorwärts», sagte der 40-jährige Baselbieter Tennis-Superstar bei einem Sponsorentermin mit Mercedes-Benz in Zürich: «Das Schlimmste liegt hinter mir, ich freue mich auf alles, was auf mich zukommt.»

Nach seinem Viertelfinal-Aus in Wimbledon im Juli hatte sich Federer operieren lassen, es war der dritte Eingriff am rechten Knie seit 2020. «Wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel