DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fribourg bejubelt die Wende gegen Trinec.
Fribourg bejubelt die Wende gegen Trinec.
Bild: IMAGO / CTK Photo

Fribourg schafft Wende in Trinec – Lions schlagen Helsinki – Zug unterliegt Rögle erneut

02.09.2021, 22:32

Helsinki – ZSC Lions 0:2

Den ZSC Lions gelang bei IFK Helsinki die Revanche für die Auftaktniederlage. Die Zürcher zeigten sich effizient und defensiv stabil. Dominik Diem im ersten Drittel und Justin Sigrist im letzten erzielten die Zürcher Tore. Goalie Lukas Flüeler wehrte für seinen Shutout 38 Schüsse ab.

Helsinki IFK - ZSC Lions 0:2 (0:1, 0:0, 0:1)
200 Zuschauer. - SR Heikkinen/Brander (FIN), Nittyla/Nikulainen (FIN).
Tore: 17. Diem (Geering, Azevedo/Ausschluss Vaananen) 0:1. 48. Sigrist (Sopa) 0:2.- Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Helsinki, 7mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.

Trinec – Fribourg-Gottéron 3:4

Fribourg-Gottéron ist in der Champions League auf bestem Weg Richtung Achtelfinals. Die Mannschaft von Christian Dubé gewinnt auch das dritte Gruppenspiel - bei den Tschechen aus Trinec nach 0:3-Rückstand mit 4:3.

Nach einem verschlafenen ersten Drittel und der 0:3-Strafe dafür, fand Fribourg-Gottéron in der Stadt ganz im Osten von Tschechien an der polnischen Grenze doch noch rechtzeitig zurück ins Spiel. Julien Sprunger gelangen in den ersten knapp sechs Minuten des Mitteldrittels zwei Tore, Chris DiDomenico glich noch vor der zweiten Pause zum 3:3 aus, und Raphael Diaz sorgte in der 43. Minute für den Siegtreffer.

Bereits am Samstag bei Slovan Bratislava könnten die Freiburger den Vorstoss in die K.o.-Phase perfekt machen.

Ocelari Trinec - Fribourg-Gottéron 3:4 (3:0, 0:3, 0:1)
SR Prazak/Sir (CZE), Kloucek/Spur (CZE).
Tore: 4. Kofron (Marcinko) 1:0. 11. Chmielewski (Ausschluss Mottet) 2:0. Marcinko (Hrna, Musil) 3:0. 23. Sprunger (DiDomenico, Bykov) 3:1. 26. Sprunger (Ausschluss Kovarcik) 3:2. 20. DiDomenico (Ausschluss Adamek) 3:3. 43. Diaz (Bykov) 3:4.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Trinec, 7mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.

Lausanne – Lukko Rauma 0:3

In einer schlechte Position befindet sich Lausanne nach der 0:3-Heimniederlage gegen die Finnen von Lukko Rauma. Die Waadtländer liegen fünf Punkte hinter Rauma und vier Zäher hinter den Adler Mannheim, die nach momentanem Stand in die Achtelfinals einziehen würden. Am Samstag kann sich Lausanne für die überraschende Niederlage gegen Cardiff revanchieren.

Lausanne - Lukko Rauma 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)
3531 Zuschauer. - SR Tscherrig/Wiegand (SUI), Schlegel/Cattaneo (SUI).
Tore: 25. Skalicky (Pospisil) 0:1. 57. Repo (Ausschluss Bertschy) 0:2. 59. Haga 0:3 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Lukko Rauma.

Zug – Rögle 1:2nV

Die Zuger unterlagen zum zweiten Mal den Schweden von Rögle - diesmal daheim nach Verlängerung mit 1:2. Nachdem der Schweizer Meister den frühen Rückstand dank einem Tor von Carl Klingberg noch vor der ersten Pause wettgemacht hatte, dominierte er die Partie. In der Verlängerung schlug dann aber der Gast nach 55 Sekunden durch Anton Bengtsson zu.

Zug - Rögle 1:2 (1:1, 0:0, 0:0, 0:1) n.V.
2148 Zuschauer. - SR Hebeisen (SUI)/Stolc (SVK), Obwegeser/Fuchs (SUI).
Tore: 4. Ekestahl-Jonsson 0:1. 19. Klingberg 1:1. 61. (60:55) Bengtsson (Ekestahl-Jonsson) 1:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Rögle. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben die Champions Hockey League gewonnen

1 / 5
Diese Klubs haben die Champions Hockey League gewonnen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heimsiege für die Topfavoriten ZSC und Zug – Fribourg-Goalie Berra mit 2 Assists

Fribourg-Gottéron heisst der erste Leader der Schweizer Eishockey-Meisterschaft. Im Zähringer Derby setzte es sich auswärts beim SC Bern durch. Meister Zug startete ebenso mit einem Erfolg wie die ZSC Lions und Biel, das sich im Jura beim Aufsteiger Ajoie durchsetzte.

Titelverteidiger Zug unterstreicht zum Saisonauftakt, warum mit ihm erneut zu rechnen ist. Das Team von Trainer Dan Tangnes bezwingt Davos zu Hause 5:2. Die Zuger strotzten über weite Strecken der Partie nur so vor Spielfreude. Der von Lugano zurückkehrte Publikumsliebling Reto Suri brachte die Zentralschweizer bereits nach 108 Sekunden in Führung. In der 15. Minute erhöhte Lino Martschini auf 2:0.

Nach dem 3:0 des neuen schwedischen Verteidigers Niklas Hansson (43.) schien die Vorentscheidung …

Artikel lesen
Link zum Artikel