Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Vincent Praplan during a training session of the Swiss team at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Thursday, May 9, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Vincent Praplan stürmt nächste Saison für den SC Bern. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Endlich! Praplan-Transfer zum SC Bern nun offiziell bestätigt

Nun ist es offiziell: Heimlich still und leise hat Nationalstürmer Vincent Praplan (24) beim SC Bern einen Vierjahresvertrag unterschrieben.



Vincent Praplans tüchtiger und schlauer Agent Georges Müller fühlte sich zwar noch bemüssigt, eine entsprechende Meldung von watson, wonach Vincent Praplan beim SCB mit Ausstiegsklausel für die NHL unterschrieben habe, per Twitter spöttisch als «Fake News» abzuqualifizieren.

Er hätte besser vornehm geschwiegen, so wie es sich für einen Rechtsanwalt in allen Dingen gehört. Denn nun hat ausgerechnet Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer den Transfer zum SC Bern unbeabsichtigt offiziell bestätigt.

Alle Spieler, die in der NHL unter Vertrag stehen oder einen auslaufenden Vertrag in Nordamerika haben, müssen vom Verband «Swiss Ice Hockey» für die Dauer der WM inklusive Vorbereitung versichert werden. Diese Versicherung läuft über eine darauf spezialisierte Agentur in Toronto.

Vincent Praplan müsste, da sein NHL-Vertrag mit San Jose und Florida ausgelaufen ist (er kam allerdings nur in den Farmteams zum Einsatz), versichert werden. Das ist aber nicht passiert. Nati-Direktor Raeto Raffainer bestätigt auf Anfrage: «Wir mussten Vincent Praplan für die WM nicht versichern.» Und warum nicht? «Er ist beim SCB versichert.»

So ist das also. Seit dem 1. Mai 2019 ist Vincent Praplan ein Angestellter des Hockeykonzerns SC Bern und dort versichert.

Bern feiert seine Meisterhelden vom SCB

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Best of 7 18.05.2019 13:44
    Highlight Highlight Ich bin einfach nur froh, dass Bern die Preise nicht treibt. Nicht wie z.B. Langnau, Ambri und die Lakers. Wo würde das hinführen, wenn das plötzlich auch Bern machen würde.
  • leu84 17.05.2019 17:04
    Highlight Highlight Schlittschuhclub Chloote Bern. Kloten macht einen Teil des Erfolgs aus ;)
    • Best of 7 18.05.2019 13:40
      Highlight Highlight Ist Kloten im Wallis? Wusste nicht, dass man in Kloten französisch spricht.
  • BOSELLI 17.05.2019 16:35
    Highlight Highlight Die Amis lieben Spieler die sich absicherten 😂
  • fandustic 17.05.2019 16:34
    Highlight Highlight In Übersee ist es verpönt bereits während der Saison einen neuen Vertrag sonst wo zu unterschreiben, respektive zu kommunizieren. Ich gehe schwer davon aus, dass Praplan bereits im Januar unterschrieben hat, aber logischerweise kannst du dass dann nicht offiziel bekannt geben...müsste der Eismeister eigentlich wissen.
    • Marshawn 17.05.2019 17:49
      Highlight Highlight Naja, geht ja eher darum, dass der Agent von „Fake-News bei Watson“ gesprochen hat. Da verstehe ich Zaugg schon ein bisschen.
  • eupho 17.05.2019 16:13
    Highlight Highlight Und ich habe wirklich gedacht, dass der Praplan einer ist, der nicht schon nach einem Jahr Nordamerika aufgibt. Das enttäuscht mich sehr
  • HabbyHab 17.05.2019 15:49
    Highlight Highlight "Vincent Praplan müsste, da sein NHL-Vertrag in San Jose ausgelaufen ist (er kam allerdings nur in den Farmteams zum Einsatz), versichert werden." Praplan war nicht mehr bei San Jose, sondern in Florida's Organisation, bei den Springfield Thunderbirds. Und vor dem Trade kam er nicht "bei den Farmteams" von San Jose zum Einsatz, nur bei den Barracuda.
  • Hmm 17.05.2019 15:43
    Highlight Highlight Jede Wette, wenn das nun stimmt, dass es hier nun als Rolex zelebriert wird auf dem Transferwühltisch, und die dotierten 850'000 sind dann plötzlich kein Thema mehr.
    Wäre Praplan zu einem anderen Verein wären die Wahnsinnig für so einen Spieler so viel zu bezahlen.
    • DerSeher 17.05.2019 18:03
      Highlight Highlight Absolut bei Dir! Stell dir mal vor Zug, Zürich oder Lugano hätte ihn geholt... "die reichen Preistreiber.. bla bla.. da kann der arme SCB nichtmithalten bla bla" 😂
  • WickedPanda 17.05.2019 15:38
    Highlight Highlight Der SCB ein "HockeyKONZERN"...

    Ähä...
  • Coffey 17.05.2019 15:36
    Highlight Highlight Das ist also "offiziell bestätigt"? Aha...
  • Steven Stamkos 17.05.2019 15:28
    Highlight Highlight Fände ich sehr schade. Praplan hat das Zeugs sich in der NHL durchzusetzten, vielleicht nicht in den ersten beiden Reihen aber als Powerforward in der dritten oder vierten könnte ich ihn mir gut vorstellen. Aber des SCB ist natürlich auch eine solide Wahl für seine weitere Karriere.
    • Jet 17.05.2019 17:33
      Highlight Highlight Praplan ist zu schwach für die NHL....

      sieht man an der WM deutlich!

      Hischier, Fiala.... okay geht unter anderes Kaliber selbst der Büehli ist cooler beim Abschluss
  • Hoefi14 17.05.2019 15:24
    Highlight Highlight Naja, also ich dachte er probiert es noch ein weiteres Jahr.. Schade.. Aber sicher guter Transfer für SCB
  • Sloping 17.05.2019 15:23
    Highlight Highlight Fehlt da ein Teil des Artikels? Denn kaum kommt man lesetechnisch etwas in die Gänge ist er auch schon zu Ende. Da der Eismeister doch so gut vernetzt ist, wäre es für ihn doch ein leichtes an die genauen Vertragsdetails zu kommen. Oder waren die hier im Januar publizierten 850'000 brutto derart realitätsfremd?

    • schneeglöggli 17.05.2019 15:27
      Highlight Highlight Die genauen Details würden mich da auch interessieren. Wenn er die Bestätigung sowieso hat, hätte er ja gerade so gut noch beim SCB nachfragen können.
    • c_meier 17.05.2019 15:47
      Highlight Highlight Herr Lüthi freut sich sicher bereits, dem Eismeister Informationen zum Vertrag zu geben... :)
      Details dann wohl morgen in einem separaten Artikel
    • Dr no 17.05.2019 16:13
      Highlight Highlight also ich hoffe schwer, dass niemand 850K brutto für ihn bezahlt hat. Glaube nicht dass er das Geld wert ist. soviel zum Thema Preistreiberei...
    Weitere Antworten anzeigen

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel