DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht zu verteidigen: Ronaldos Kopfballtor gegen Wales zum 1:0
Nicht zu verteidigen: Ronaldos Kopfballtor gegen Wales zum 1:0
Bild: ABEDIN TAHERKENAREH/EPA/KEYSTONE

2,62 Meter, 0,7 Sekunden, 76 km/h – die Kennzahlen zu Ronaldos Monsterkopfball

Was war das für ein Kopfball zum 1:0 durch Cristiano Ronaldo! Gary Lineker hat so etwas noch nie gesehen und auch Wales-Trainer Chris Colemann ist nur noch beeindruckt. Erst recht, wenn er die Zahlen zu Ronaldos Geniestreich sehen würde.
07.07.2016, 05:2207.07.2016, 15:40

» Hier gibt's den Matchbericht mit allen Highlights im Video

Keine Frage, es war die spielentscheidende Szene im Halbfinal zwischen Wales und Portugal. Nach einer mehrheitlich ausgeglichenen und ereignislosen ersten Halbzeit kommt Portugal fünf Minuten nach der Pause zu einem Eckball. Nani tippt kurz an und Dortmund-Neuzugang Raphaël Guerreiro bringt den Ball zur Mitte.

Dort steigt Cristiano Ronaldo in unnachahmlicher Manier hoch und nickt den Ball zum 1:0 für die Portugiesen ein. Drei Minuten später bereitet der portugiesische Captain euphorisiert von seinem dritten EM-Treffer auch noch Nanis 2:0 vor.

Ronaldo steigt unwiderstehlich hoch und nickt zum 1:0 ein.
streamable

Es war ein Kopfball-Treffer wie aus dem Lehrbuch: Das Timing stimmte, Ronaldo sprang höher als seine Gegenspieler und wuchtete den Ball ins Netz. Da konnte man nur noch staunen. «Ich habe noch nie einen Spieler so hoch springen und so lang fliegen sehen wie Ronaldo. Was für ein bemerkenswerter Athlet», twitterte Gary Lineker.

Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

Schon kurz nach dem Kopfballtreffer tauchten die Kennzahlen zu Ronaldos Monster-«Header» auf Twitter auf. Und diese führen einem vor Augen, was das für eine ausserordentliche Leistung war:

  • Höhe, auf der Ronaldo den Ball traf: 2,62 Meter
  • Sprunghöhe: 76 Zentimeter
  • Zeitspanne am höchsten Punkt in der Luft: 0,7 Sekunden
  • Geschwindigkeit des Balles: 76 km/h

Da gibt es wirklich nichts zu mäkeln. Das sieht auch Wales-Trainer Chris Coleman so. Als der Reporter ihn auf die schon bekannte Stärke Ronaldos bei Standards anspricht, kann der 46-Jährige nur müde Lächeln. «Das war ein unglaublicher Kopfball. Allein wo er den Ball trifft ... Wir wussten um die Gefahr, hatten einen Mann eng bei ihm. Aber wenn jemand höher springen kann als du, kannst du einfach nichts machen.»

Wales-Trainer Chris Coleman macht seinen Mannen keinen Vorwurf.
streamable

Und was sagt Ronaldo? Er ist vor allem froh mit Portugal endlich wieder einen grossen Final erreicht zu haben: «Ich habe immer davon geträumt, mit Portugal einen Titel zu gewinnen. Ich hoffe, wir sind nun an der Reihe.» Zu seiner Leistung und dem Monsterkopfball sagt er lieber nichts. Er kann es sich leisten. Mit seinem neunten EM-Tor ist er mit Rekordhalter Michel Platini gleichgezogen und in der Torjägerliste 2016 liegt er nur noch einen Treffer hinter Leader Antoine Griezmann.

Flitzer schleicht sich auf Portugals Teamfoto

1 / 13
Flitzer schleicht sich auf Portugals Teamfoto
quelle: x01095 / kai pfaffenbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel